Online Rezensionen->alle->Auf den Inseln  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Auf den Inseln

Ahrens, Ingo; Heller, Frank; Steines, Jan Christoph

Rezension von Markus Kolbeck
Aus der Reihe "Cthulhu"

„Auf den Insel – Versunkene Städte und Männer aus dem Meer“ ist mit dem aus der Cthulhu-Reihe von Pegasus Spiele typischen Layout versehen, so dass ich dazu nichts weiter zu sagen brauche. Bei den Extras hat sich der Verlag ins Zeug gelegt: Es gibt alle Handouts und drei Karten (von Borkum, Sylt und der Nordseeküste) in Farbe. Außerdem liegt in der Box noch ein Büchlein mit friesischen Sagen und ein Touristenführer. Die Box beinhaltet ferner drei miteinander verbundene Abenteuer in einem Band, die auch für Einsteiger geeignet sind und alle im Nordseeraum spielen. „Auf den Inseln“ ist die erste Kampagne aus deutscher Feder aus dem Hause Pegasus.

In „Mediis tranquillum in undis“ von Ingo Ahrens führt die Spielercharaktere im Juni 1923 auf die Insel Borkum, um Urlaub zu machen oder einen Kuraufenthalt zu genießen. Es kommt immer wieder zu Zwischenfällen: Eine Frau fällt von einem Vergnügungsdampfer ins Wasser, der angebratene Fisch auf dem Teller fängt wieder an zu zappeln und ein Freund wird wahnsinnig, wodurch die Charaktere persönlich involviert werden. Was sie noch nicht wissen können, ist dass immer wieder durch Vogelbrutgebiete trampelnde Touristen verschwinden, Boote von Robbenjägern leck schlagen und Badende zu Tode erschreckt werden. Die Charaktere sollten langsam dahinter kommen, bis es dann zur Konfrontation mit ihrem Gegenspieler kommt, wobei zwischen den Guten und den Bösen nicht immer klar unterschieden werden kann. Das Abenteuer ist relativ kurz und stellt nicht mehr als einen Aufwärmer für die Kampagne dar, in deren eigentlichen Hintergrund erst im zweiten Abenteuer eingeführt wird.

In „Ekke Nekkepenn“ von Frank Heller wird den Spielercharakteren von einem Freund, der verhindert ist, ein bereits gebuchter Urlaub angeboten. Die Reise geht diesmal im Februar 1924 auf die Insel Sylt. Auf der Insel werden die Charaktere einen Bekannten wieder begegnen. Es gibt dort eine archäologische Ausgrabung, die das Interesse der Charaktere wecken mag. Welches Geheimnis wartet da auf seine Entdeckung? Und wer ist der Vermummte, dessen die Abenteurer hin und wieder angesichtig werden? Und warum beobachtet sie dieses merkwürdige Ehepaar? Was bedeuten die nächtlichen Lichtsignale auf dem Meer? Spätestens als ein Mord geschieht, werden die Charaktere aus ihrem Urlaub gerissen. In diesem Abenteuer ist es möglich, dass die Spieler ihrem Gegner einen schweren Schlag zu fügen.

Dem nicht genug, geht es in „Der Ruf des Meeres“ von Jan Christoph Steines einige Jahre später weiter. Im April 1929 erfährt einer der Charaktere, dass sein Freund Georg Paulsen durch Ertrinken umgekommen ist. Georg war Nichtschwimmer und hasste die See. So wird man der polizeilichen Darstellung, es handle sich um einen Unfall kaum Glauben schenken. Doch was trieb Georg hinaus aufs Meer? Hat es etwas mit dem Amulett zu tun, das man bei ihm fand oder jenem eigentümlichen Glockengeläut aus dem Meer? Die Charaktere werden die letzen Tage von Georg erforschen. Die Spur führt nach Malvesbüll an der Nordseeküste. Eigenartig verunstaltete Menschen mit hervorquellenden Augen, breitem Mund und schuppiger Haut werden ihnen begegnen. Das Mysterium wird sich lüften und die Abenteurer werden einem fulminanten Ende zu steuern, worauf ihre Gegner voraussichtlich im Nordseeraum geschlagen sind.

Fazit: Wer die Lovecraft-Geschichte „Schatten über Innsmouth“ kennt (und wer tut das nicht), dem wird eines der Themen der Kampagne bekannt sein. Auf der anderen Seite wird dem, der Gefallen an der Geschichte gefunden hat, wohl auch „Auf den Inseln“ gefallen; außerdem ist die Kampagnenhandlung wesentlich komplexer. An die Komplexität von „In Nyarlathoteps Schatten“ reicht die Kampagne aber nicht heran (wodurch sie aber besser für Einsteiger geeignet ist). Auch ist der Umfang um rund 170 Seiten geringer, was wohl schwerlich durch die farbigen Handouts wettgemacht wird. Dafür sieht man sich in „Auf den Inseln“ nicht mit Unmengen von Kultisten konfrontiert bzw. es sind Auswege wie Ablenkungsmanöver möglich, so dass die Sterblichkeitsrate nicht so hoch sein dürfte. Die Abenteuer sind gut recherchiert; so sind u. a. die meisten der aufgeführten Sagen nicht erfunden. Ein weiterer Pluspunkt ist natürlich, dass die Kampagne in Deutschland spielt, mischt sie so das Bekannte mit dem Unbekannten. Allerdings kann es künstlich wirken, wenn die Charaktere dreimal hintereinander in den Nordseeraum reisen. Um dies zu vermeiden, sollte man zwischen den Kampagnenabschnitten andere Abenteuer spielen. Cthulhu-Fans werden sich die Box sicherlich mit Freuden ihrer Sammlung einverleiben, aber sooo toll ist sie nicht.

Datenbank:0.0015 Webservice:0.0941 Querverweise:0.0113 Infos:0.0008 Verlag,Serie:0.0006 Cover:0.0001 Meinungen:0.0009 Rezi:0.0001 Kompett:0.1098

 

Wertung

 

Gesamt:

(Mittel)

Schwierigkeit:

(keine Angabe)

Spielspaß:

(keine Angabe)

Brutalität:

(keine Angabe)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich New Worlds

Infos Ingo Ahrens:
Biographie von Ingo Ahrens
Interview zu Auf den Inseln
Geisterschiffe

Infos Frank Heller:
Heller, Frank
Interview zu Auf den Inseln
Der Tod in Aylesbury...irm
Cthuloide Welten #1
Cthuloide Welten #2
Berlin: Im Herzen de...adt
Cthuloide Welten #3
Cthulhu-Newsletter
Cthuloide Welten #4
Hinter den Schleiern...nd)
Cthulhu, Kinder des Käfers
Cthuloide Welten #5
Aus Äonen
Cthuloide Welten #6
Horror im Orient-Express 1
Cthuloide Welten #7
Necronomicon - Gehei...hos
Horror im Orient-Exp...en)
Geisterschiffe
Cthuloide Welten #8
Horror im Orient-Exp...d 3
Cthuloide Welten 9
Cthuloide Welten #10
Malleus Monstrorum

Infos Jan Christoph Steines:
Steines, Jan Christoph
Interview zu Auf den Inseln
Berlin: Im Herzen de...adt
Um Ulm herum
Eine tödliche Wette
Cthulhu, Deutschland...hre
London - Im Nebel de...mse
Horror im Orient-Exp...en)
Jenseits der Schwelle

Infos Pegasus Press:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Pegasus Press, Friedberg

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Cthulhu

Autor:

Ahrens, Ingo

Verlag:

Pegasus Press, Friedberg

Erschienen:

Jul. 2005

Kritiker:

Markus Kolbeck

ISBN:

3-930-63551-8

ISBN(13):

978-3-9306-355-1

EAN:

9783930635511

Typ:

Abenteuerband

 

Ingo Ahrens

 

Ingo ist Mitglied der Cthulhu-Redaktion. Ebenfalls als Redakteur ist er bei dem Magazin Cthuloide Welten dabei, und aus seiner Feder stammt beispielsweise das Cthulhu-Setting "Katzulhu" [mehr]

 

Frank Heller

 

Frank Heller wurde 1974 in Göttingen geboren. Er gehört seit 1999 zum Cthulhu-Autorenteam und ist seit September 2002 im Verlag Pegasus der verantwortliche Cthulhu-Chefredakteur und beendete nebenher sein Jura Studium. Diese Rolle übernimmt er auch in dem von ihm im Oktober 2001 gegründeten offiziellen Cthulhu-Magazins "Cthuloide Welten" [mehr]

 

Werbung

  Kein Platz mehr im Regal 234x50
 
Mephisto Magazin
 
Gladiatoren.de - das kostenlose Strategie-Spiel