Online Rezensionen->alle->Unknown Armies - Spielleiterschirm  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Unknown Armies - Spielleiterschirm

Maser, Christoph; Struck, Tim; Grashoff, David

Rezension von Ozzy
Aus der Reihe "Unknown Armies"

Lange im Vorfeld angekündigt, sollte der Unknown Armies-Spielleiterschirm durch das mitgelieferte Abenteuer einen aktuellen Bezug zu dem Ereignis dieses Sommers in Deutschland herstellen: Der Fußball-WM. Fast hätte es der Schirm dann aber doch nicht mehr rechtzeitig geschafft, als er dann erst Ende Juni/Anfang Juli endlich in den Läden stand.

Das Spielleiterset besteht neben dem vierteiligen Sichtschirm auch noch ein fast obligatorisches Begleitheft, dass bei Unknown Armies mit 48 Seiten allerdings einen ordentlichen Umfang aufweisen kann. Darin finden sich neben neuen Regeln, Fertigkeiten und Artefakten noch das Szenario „Tally Ho!“ aus der Feder von Christoph Maser.
Mit dem farbigen Deckblatt des Schirms hat sich der Vortex-Verlag meiner Meinung, aber einen Fehlgriff geleistet. Zu sehen ist das Cover eines Fußball-Magazins „ELFER“, dass neben der mehr als missverständlicher Preisangabe „1,98€“ (warum hat man stattdessen nicht den Verkaufspreis von 16,95€ angegeben?), lauter Inhalte präsentiert die nicht enthalten sind („City-Special: München“ – rein theoretisch hätte diese thematisch auch ins Heft gepasst) und die eigentlichen Bestandteile des Spielleiterschirm etwas lieblos in der linken unteren Ecke verdrängt. Das markante Unkown Armies-Logo sucht man vergeblich. Die Rückseite wurde als Szenario-Handout benutzt, dass aber nicht unbedingt der Farbe bedurfte, zumal es im Begleitheft noch mal abgedruckt wurde. Der Ausspruch „Style over substance“ lässt sich hier ideal anwenden, die geniale Idee des Fußball-Magazins wurde nicht konsequent zu Ende gedacht. Schade.

Da der Vortex-Verlag in engem Kontakt zu SighPress steht, lag es nahe, von deren Erfahrungen in Sachen Spielleiterschirm zu profitieren. Und so ist das gute Stück dann auch eben so stabil geraten, wie der Sichtschirm zum Rollenspiel Degenesis.
Auf vier matt cellophanierten Kartonseiten präsentiert sich den Spielern ein sehr stimmiges Bild einer „Pinwand“, an der diverse Notizen, Fotos, Post-It’s, handschriftliche Zettel angebracht sind, voller Gerüchte, Vermutungen und zum Teil wilden Spekulationen, wie man sie ähnlich schon als Auflockerung im Grundregelwerk lesen konnte. Beispiele gefällig? „Jörg Kachelmann sagt nicht das Wetter voraus, er KONTROLLIERT es!“ oder „Plastik ist eine Lüge. Kunststoffe werden eigentlich aus menschlichen Knochen hergestellt.“ Eine ebenso einfache wie pfiffige Idee, die man der Art umgesetzt wohl nur bei Unknown Armies bringen konnte. Auf der anderen Seite befindet sich - weniger spektakulär, aber übersichtlich - alles was dem durchschnittliche SL das Nachschlagen ersparen und das Leiten einer Runde erleichtern soll: unter anderem eine Liste mit Avataren und eine Waffenübersicht, eine Zusammenfassung der Fertigkeits- & Kampfregeln, diversen Auswirkungen von Stresswürfen und eine Seite mit Adepten samt zugehörigen Zaubersprüchen. Dabei erhebt die Zusammenstellung laut Verleger Tim Struck (siehe Vorwort des Begleithefts) keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ganz im Gegenteil, ist jeder Spielleiter dazu aufgerufen sich seine ganz persönliche Übersichtstafeln zu basteln. Dazu sind unter http://unknown-armies.de/UA_sl_schirm_vorlagen.zip inzwischen diverse Vorlagen erschienen, die man kostenlos als PDF herunterladen und selbst beschriften kann, um sie an die Schirmrückseite zu heften. Meiner Meinung nach eine gute Idee, da sich Unknown Armies primär an erfahrene Runden richtet und Spielleiter dort meist ohnehin ihren eigenen Stil und unterschiedliche Bedürfnisse haben.

Das 48-Seiten starke Booklet beginnt mit einem Vorwort von Chefredakteur Tim Struck und einem Augenzeugenbericht, wie man ihn schon Unknown Armies Grundregelwerk lesen konnte – ein Unwissender erzählt von seinem ersten Kontakt mit dem Okkulten Untergrund.
Danach gibt es zwei neue Artefakte, darunter eines mit Fußballbezug („Garrinchas Nr.7“ das Trikot des brasilianischen Weltmeisters und medizinischen Wunders), sowie die Beschreibung von zwanzig neue Fertigkeiten und auch hier hat der Volkssport Nr.1 (Verstand: „Fast alles über Fußball wissen“) durch Beiträge von David Grashoff seinen Platz gefunden.
Anschließend beginnt das Szenario „Tally Ho!“, dass die Spielercharaktere recht klassisch über einen Auftraggeber anheuert, einem Bekannten zur Hilfe zu eilen. Obwohl oder gerade weil die restliche Story aber nur so wimmelt vor Nebenplots und doppelten Spielchen der Beteiligten, wird das Szenario sehr sorgfältig und ausführlich aufbereitet, so dass ein Spielleiter (zugegebener Maßen: unerfahrener SLs werden die Story vielleicht zweimal lesen müssen) seine Gruppe souverän zum Finale führen kann. Dieses findet Übrigens im näheren Umfeld der Fußballweltmeisterschaft 2006 statt, aber kann (für Fußballmuffel und all jene, deren Kampagne an einem anderen Ort oder Zeitpunkt spielt) auf ein nahezu beliebiges anderes Großereignis umgemünzt werden. Mir haben beim Lesen zwar hin und wieder die Hirnwindungen geraucht, aber letztendlich konnte das Szenario mich wirklich überzeugen. Untermalt wird die Geschichte durch Schwarz-Weiß-Zeichnungen von mittlerer Qualität und allerlei fußball-bezogenen Gerüchten, die stellenweise zum Schmunzeln anregen, aber auch neue Ideen für eigene Szenarien liefern.
Unverständlich war mir allerdings, warum nach den groben Rechtschreibschnitzern im Grundregelwerk, anscheinend beim Sichtschirm ebenfalls am Lektorat gespart wurde. Anders ist es wohl nicht zu erklären, warum einen auf nahezu jeder Seite nicht nur Rechtschreibfehler anspringen sondern auch Texte mitten im Satz abgeschnitten wurden. So etwas sollte eigentlich beim Fahnenlektorat – und wenn es zum bloßen Überfliegen wird – jedem auffallen. Sehr schade, trübt es doch etwas den Gesamteindruck von der ansonsten sehr netten Aufmachung.


Fazit:
Der schönen Aufmachung des Spielleiterschirms und dem umfangreichen Abenteuer stehen ein recht hoher Preis, der die schmerzhafte 15€-Grenze überschritten hat) und das (wenn überhaupt) dürftige Lektorat entgegen. Die Komplexität des Abenteuers macht es zwar für unerfahrene Spielleiter schwerer zu leiten, aber Unknown Armies ist ohnehin nicht als Einsteigerrollenspiel bekannt und so kann „Tally Ho“ sogar eingefleischten Profi-Rollenspielern noch etwas abverlangen und macht es interessant!

Datenbank:0.0016 Webservice:0.0792 Querverweise:0.0127 Infos:0.0073 Verlag,Serie:0.0012 Cover:0.0114 Meinungen:0.0008 Rezi:0.0001 Kompett:0.1147

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Schwierigkeit:

(Anspruchsvoll)

Spielspaß:

(Spannend)

Brutalität:

(Vertretbar)

Aufmachung:

(Gut)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich New Worlds

Mehr von Christoph Maser:
Das Unknown Armies S...ket

Infos Vortex Verlag:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Unknown Armies

Autor:

Maser, Christoph; Struck, Tim; Grashoff, David

Verlag:

Vortex Verlag

Erschienen:

Jun. 2006

Kritiker:

Ozzy

ISBN:

6-666-66-

ISBN(13):

978-6-6666-6-10

EAN:

97866666610

Typ:

Regelwerk

 

Unknown Armies

 

Unknown Armies ist ein berühmt berüchtigtes Rollenspiel aus Amerika. Lange Zeit mussten die deutschen Fans ohne eine deutsche Ausgabe, nur mit dem englischen Original, auskommen. Jetzt hat es der Vortex Verlag geschafft und eine deutsche Edition auf den Markt gebracht. [mehr]

 

Werbung

  Kein Platz mehr im Regal 234x50
 
Mephisto Magazin
 
Gladiatoren.de - das kostenlose Strategie-Spiel