Online Rezensionen->alle->Fremde Welten  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Fremde Welten

Herde, Oliver H.

Rezension von sgo
Aus der Reihe "Projekt Caniron"

Flüchtlinge einer besiegten Weltenföderation erkunden ein bislang unbekanntes Sonnensystem, um sich eine neue Heimat für sich zu schaffen. Die Flüchtlinge gehören verschiedenen Völkern an und können als Elfen, Menschen und geflügelten Adlerwesen charakterisiert werden. Auf dem zweiten Planeten des Sonnensystems finden sie eine neue intelligente Rasse von humanoid gebauten Pflanzenwesen, welche von zwei verschiedenen raumfahrenden Insektenrassen angegriffen wird. Es handelt sich um denselben Feind, welcher auch die Föderation vernichtet hatte. Daher helfen die Flüchtlinge den Pflanzenwesen des Planeten Venus, müssen aber schnell erkennen, daß an einen Sieg nicht zu denken ist. Wenigstens können sie mehrere Tausend der Venurier evakuieren und so die Rasse vor der Ausrottung schützen. 

Auf dem dritten Planeten entdeckt man eine weitere intelligente Rasse, bei denen es sich um die Menschheit Terras handelt, die sich im Zeitalter der Frühantike und der ägyptischen Hochkultur befindet. Leider hat auch ein Spähtrupp der Insektenwesen die dortige Bevölkerung entdeckt. Wenn Nachricht von der Existenz der Menschen nach außen dringt, würde die Menschheit vernichtet werden...

Man merkt erst mitten im Buch, um welches unentdeckte Sonnensystem es sich eigentlich handelt, was ich als Kunstgriff recht nett fand. Die wenig homogene Mannschaft des Spähtrupps entwickelte durch ihre äußerst unprofessionelle Herangehensweise an ihren Auftrag leider ein gewisses Nervpotential. Ständig verlassen sie ihr schützendes Raumschiff, um mitten im Kriegsgebiet Blumen zu pflücken oder einheimische Frauen anzubaggern. Wenn sie ein vom Feind überfallenes Haus untersuchen sollen, spielen sie lieber Geschicklichkeitsspiele oder Computersimulationen und übersehen dadurch natürlich irgendwelche Aliens, die sich im selben Zimmer verstecken. Folgerichtig sterben auch einige Mitglieder des Trupps. Die hochgelobten Angehörigen dieser militärischen Spezialeinheit benehmen sich wie die absoluten Anfänger. Der Autor wollte wohl auf die Schilderung von Prügeleien mit Aliens nicht verzichten. Das hat immerhin noch einen gewissen Charme. Wer die alten Enterprise-Folgen liebt, in denen Kirk und Spock schlecht ausgerüstet auf irgendwelche unbekannte Planeten mit feindseligen Leuten gebeamt werden, wird dieses Buch mögen.

Ein echter Minuspunkt des Buches: die schlechten Illustrationen ! Das Titelbild ist in Ordnung, aber die Zeichnungen im Innenteil sind echt störend. Die stammen ebenfalls aus der Feder des Herrn Herde; als Autor hat er mehr drauf denn als Zeichner. Der am Computer erstellte Grundriß eines Raumschiffes ist ja noch in Ordnung, aber der Rest zeigt deutlich, das es sich bei diesem Buch um ein semiprofessionelles Werk handelt.

Datenbank:0.0009 Webservice:0.0979 Querverweise:0.0049 Infos:0.0007 Verlag,Serie:0.0004 Cover:0.0001 Meinungen:0.0010 Rezi:0.0001 Kompett:0.1062

 

Wertung

 

Gesamt:

(Mittel)

Anspruch:

(Reiselektüre)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Mehr von Oliver H. Herde:
Gefahr für Asgard

Infos Elf und Adler:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Projekt Caniron

Autor:

Herde, Oliver H.

Verlag:

Elf und Adler

Erschienen:

Mar. 2000

Kritiker:

sgo

ISBN:

3-929-50000-0

ISBN(13):

978-3-9295-000-4

EAN:

9783929500004

Typ:

Taschenbuch

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an