Online Rezensionen->alle->Duck Tales: Der Film - Jäger der verlorenen Lampe  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Duck Tales: Der Film - Jäger der verlorenen Lampe

Hathcock, Bob

Rezension von jpk
Aus der Reihe "Duck Tales"

Die Helden der TV-Serie "Duck Tales - Neues aus Entenhausen" sind im Morgenland unterwegs, den Schatz von Collie Baba zu heben. Nach einer abenteuerlichen Suche wird ihnen der legendäre Reichtum von dem Magier Merlock und seinem Helfer Dijon abspenstig gemacht. Es bleibt ihnen nur die Heimfahrt nach Entenhausen und eine alte Lampe. Dass alte Öllampen aus dem Morgenland meistens einen Geist beinhalten, sollte nicht wirklich jemanden überraschen. So auch nicht Tick, Trick und Track und erst recht nicht Genie, den Geist der Lampe.
Doch kaum haben sie das Geheimnis entdeckt, melden sic Merlock und Dijon zur Stelle und es beginnt ein rasantes Abenteuer, bei dem Kampf um die Lampe, bei dem schließlich das Herz gegen die Gier gewinnt.

Dagobert Duck als beliebteste Ente der Welt, wie in den Herstellerinformationen zu finden, zu bezeichnen, ist ein wenig gewagt. Aber mit dem Zusatz "reichste" kann der alte Erpel sicherlich gut leben. Ursprünglich war der geizige Uncle Scrooge nach Ebenezer Scrooge aus Charles Dickens´ Erzählung "A Christmas Carol" konzipiert und erhielt sein Debüt 1947 in der Story "Christmas on Bear Mountain", die im Comic-Heft Four Color 178 erschien. In der Serie "Duck Tales - Neues aus Entenhausen (1988-90) wurde aus dem Geizkragen ein fast liebevoller Onkel, der in einem abendfüllenden Film "DuckTales - Der Film - Jäger der verlorenen Lampe" (im Original "Duck Tales: The Movie - Treasure of the Lost Lamp") 23 Jahre nach seinem Kinodebut in "Scrooge McDuck and Money" (USA 1967) die Hauptrolle in einem Spielfilm übernahm.

An dem Zeichentrickfilm arbeiteten an die 500 Mitarbeiter aus sieben Ländern unter der Regie von Bob Hathcock an einem 73 minütigen Animationsstreifen. Die Hauptarbeit fand in Frankreich statt. Hathcock ist relativ unbekannt, er drehte ein paar Disney Serienstreifen wie "Das Goldkästchen und der Pechpapagei" (USA 1994) aus der Serie Aladdin.

Die Eingangssequenz ist nicht unabsichtlich an "Indiana Jones" angelehnt und auch das Schnitttempo erinnert an die Streifen um den Schatzjäger. Die bekannten Charaktere aus der Fernsehserie blieben weitgehend erhalten. Natürlich sind Dagoberts Großneffen schlau und erfinderisch und Quax ist wie immer ein unglaublich wagemutiger Chaot. Die beiden Gegner sind einfach gestrickte Stereotype, wobei der untertänige Sidekick des fiesen Zauberers an der Grenze zur rassistischen Peinlichkeit rutscht. Fast unwichtig zu erwähnen, ist das Happy End, an dem der siegessichere Dijon seinen Niedergang erlebt und der Lampengeist eine glückliche Zukunft vor sich sieht.

Auch wenn Bob Hathcock mit dem Drehbuchautor Alan Burnett einen Duck Tales erfahrenen Mann geholt hat, so ging er damit das Risiko ein, nicht mehr als eine aufgepumpte Serienfolge zu erhalten. Denn der Autor von mehreren Episoden hat exakt dies und nicht mehr geschaffen. Etwas kürzer getreten, wäre eine überaus gelungene Folge der beliebten Fernsehserie entstanden. So haben wir lediglich einen amüsanten, aber insgesamt mittelprächtigen Film, der in der Serie brillanter Disney Produktionen am unteren Qualitätsniveau zu suchen ist. Doch für Fans der Entenhausener ist diese DVD selbstrendend ein Muss, mir geht es da nicht anders.

Herstellerinfo
Dagobert Duck, die beliebteste und reichste Ente der Welt, ist zusammen mit seinen cleveren Neffen Tick, Trick und Track, deren zauberhaften Freundin Webby und dem tollkühnen Quax auf der Suche nach dem größten Geheimnis des Morgenlandes - dem sagenumwobenen Schatz des Collie Baba.
An ihre Fersen haben sich der Zauberer Merlock und seine Gehilfin Dijon geheftet, die den Ducks den gerade gefundenen Schatz wieder entreißen. Die fünf "Glücksritter" aus Entenhausen können lediglich Collie Babas legendäre Wunderlampe retten. Mit dem plötzlich befreiten Lampengeist Genie beginnt für die Ducks das unglaublichste Abenteuer ihres Lebens...

Regie: Bob Hathcock
Musik: David Newman
Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
Studio: Walt Disney
Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 2.0) Englisch (Dolby Digital 2.0) Italienisch (Dolby Digital 2.0)
Bildformat: 1.66:1, 16:9
DVD Erscheinungstermin: 17. Juni 2004
Produktion: 1989
DVD Features:
- Spiel ´Dagoberts Schatzsuche´

Datenbank:0.0027 Webservice:0.0902 Querverweise:0.0073 Infos:0.0009 Verlag,Serie:0.0010 Cover:0.0001 Meinungen:0.0007 Rezi:0.0001 Kompett:0.1032

 

Wertung

 

Gesamt:

(Mittel)

Anspruch:

(Leichte Kost)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Jugendfrei)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon

Infos Buena Vista Home Entertainment:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Duck Tales

Autor:

Hathcock, Bob

Verlag:

Buena Vista Home Entertainment

Erschienen:

Jan. 2004

Kritiker:

jpk

Typ:

DVD

 

Werbung

  www.tividi.de
 
AMANGO - Kino per Post