Online Rezensionen->alle->Der Blutwald  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Der Blutwald

Cruz, Rob; Roger Gaudreau; Jennifer Hartshorn; Ian Lemke; Diane Piron-Gelman; Louis J. Prosperi; Sharon Turner

Rezension von Peter Eck
Aus der Reihe "Earthdawn"

lfen – oder auch Elben – haben fast immer den Touch des Ökofreaks, Baum-umarmers, militanten Vegetariers und fanatischen Tierschützers an sich. Dieses Bild hat sich in so vielen Rollenspielen eingeprägt, dass es in den meisten PnP- oder LARP-Gruppen ebenso einfallslose wie obszöne Witze über Fortpflanzungswege und sexuelle Neigungen der Spitzohren gibt.
Schön, unnahbar – und so ekelhaft klebrig gut. Haben Sie genug von diesem Bild, das nur von gelegentlichen Drow- oder Dunkelelfenfraktionen etwas „aufgedunkelt“ wird? Stellen Sie sich Elfen vor, die vor die Wahl gestellt zwischen Leben und Tod einen Weg gewählt haben, den sich keiner vorzustellen wagte. Als ihre stolzen und hochfahrenden Pläne, dem Ansturm der Dämonen auf ihre eigene Weise zu überstehen, zu scheitern drohten, machten die Elfen des Wyrmwaldes eine erschreckende Entdeckung: die Dämonen verschmähten jene, die schon an Geist oder Körper verwundet waren. Da das Ende zum Greifen Nahe war, beschloss der Elfenhof, ein Ritual durchzuführen, das schrecklicher nicht sein konnte: durch permanenten Schmerz, durch das eigene Blut, sollten die Feinde der Elfen abgewendet werden. Dornen durchstießen die Haut der Elfen, und ihre schönen, anmutigen Gesichter sollten von nun an vom permanenten Schmerz gezeichnet sein. Aber auch der Wald veränderte sich, und wie sich ein Schatten über die Seelen der Elfen legte, so verdarb auch das Zentrum des Waldes. Wie eine Seuche breiten sich würgende Schlingpflanzen aus, und die Tierwelt zeigt eine Aggressivität, die den Blutwald zu einem der gefährlichsten Orte Barsaives macht – und das berücksichtigt noch nicht einmal, dass die Blutelfen Besuchern von außerhalb nicht eben freundlich gesinnt sind. Diese Einstellung wird im Übrigen von den meisten Bewohnern der Provinz erwidert: Viele halten die Elfen des Blutwaldes nun selbst für dämonische Kreaturen, und nicht, wie sie sich selbst, als freies Volk, das eine Entscheidung treffen musste, um zu überleben. Das Buch beschreibt den Wald und seine Regionen, Dörfer und Bewohner, die Tier- und die Pflanzenwelt. Es hätte ein wunderbares Quellenbuch werden können, denn genug Material war in der Idee des Blutwaldes zweifelsohne enthalten. Leider ist kein Teil des von mehreren Autoren in unterschiedlicher Qualität geschriebenen Buches der Grundidee wirklich gerecht geworden. Keiner der Teile schafft es, mehr als nur interessant zu sein. Auch wird man wieder vom Klischee eingeholt, wenn man sich die Informationen über die Kultur der Blutelfen erschließen will. Charaktere werden zu eindimensional und durchschaubar dargestellt. Hier wurden gute Ansätze verschwendet und mehr schlecht als recht aufgearbeitet. Die Teile des Waldes sind etwas aufzählend beschrieben, unfreiwillige Höhepunkte sind bei der Tier- und Pflanzenwelt das fleischfressende Rieseneichhörnchen und das Todesblümchen. Ansonsten hat das Buch nicht allzu viel zu bieten, was man sich nicht schon so gedacht hätte. Kleine, allgegenwärtige Intrigen am Hof der Elfenkönigin, diplomatische Spannungen mit den umliegenden Staaten – nichts Neues. Positiv ist die Beschreibung des elfischen „Adels“, die verschiedenen Adelsgeschlechter und die Machtgruppen des Blutwaldes. Bisher gab es kein Regel- oder Quellenbuch, das so tiefe Einblicke in diese Aspekte gewährte.

Fazit: Wer eine Kampagne im Blutwald leiten will, kann hieraus einige Ideen übernehmen, die nach Ausarbeitung durchaus das Spiel bereichern. Wessen Charaktere nur in die Nähe des Blutwaldes geraten oder gar nicht mit diesem verdorbenen Ort in Kontakt kommen, der sollte sich den Kauf gut überlegen. Auch die Regeln für das Erstellen eines Blutelfen als Spielercharakter sind nicht geeignet, eine Kaufempfehlung für alle zu geben. Denn wo in Barsaive will man einen solchen Charakter länger spielen?

Quellenbuch, 161 Seiten, Sprache: Deutsch
Verlagsinfo
Der Blutwald ist ein brandneues Quellenbuch für das Earthdawn-Rollenspielsystem. Dieses Buch beschreibt den riesigen, dunklen Wald, der Barsaives Nordgrenze bildet und Zeugnis davon gibt, wie entsetzlich weit der Elfenhof gegangen ist, um sich vor der Plage zu schützen. Andernorts in Barsaive haben die Leute ihre Lieben verloren oder sind in den Händen der Dämonen gestorben. Die Elfen des Blutwaldes haben überlebt, aber sich selbst dafür verdorben. Das Buch beginnt mit einem Überblick über den Blutwald, einschließlich einer kurzen Beschreibung der Geographie des Waldes und einer ausführlichen Betrachtung des Rituals der Dornen, dem mächtigen Ritus der Blutmagie, der den Wald von einem wunderschönen Wunderland in einen Ort dunklen Geheimnisses verwandelt hat. Die Geschichte des Elfenhofs und des Blutwaldes folgt dem Überblick. Der nächste Abschnitt ist dem Elfenhof gewidmet und beschreibt die Hierarchie bei Hofe, bedeutende Charaktere und die Verbindungen zu den Ländern jenseits der Grenzen des Waldes. Dieser Abschnitt enthält auch eine ausführliche Beschreibung des Palastes der Elfenkönigin, einem der größten Wunderwerke der Welt von Earthdawn. Das Herz des Waldes, Die Nordgebiete, Die Westgrenze und Der Südliche Saum beschreiben die Geschichte, Bewohner und Orte der vier Hauptregionen des Blutwaldes. Der Abschnitt Informationen zum Spiel enthält die Regeln, um Blutelfen als Charaktere zu spielen, Spieltechnik und Werte für die Verteidigungsmaßnahmen des Blutwaldes und neue magische Gegenstände und Schätze. Der letzte Abschnitt liefert ausführliche Beschreibungen und Spielwerte für die einzigartigen Pflanzen und Kreaturen, die im Blutwald heimisch sind.

Dieser Text entstand mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung der Redaktion von Envoyer.de. Envoyer ist das einzige Rollenspielmagazin Deutschlands, das monatlich im Druck erscheint und ist unschlagbar in der Preis/Leistungsbilanz.

[Werbung]
Das einzige monatliche Rollenspielmagazin Deutschlands. Jetzt sich ein kostenloses Testabo holen!

Datenbank:0.0006 Webservice:0.1082 Querverweise:0.0056 Infos:0.0011 Verlag,Serie:0.0006 Cover:0.0001 Meinungen:0.0008 Rezi:0.0001 Kompett:0.1175

 

Wertung

 

Gesamt:

(Mittel)

Schwierigkeit:

(keine Angabe)

Spielspaß:

(keine Angabe)

Brutalität:

(keine Angabe)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich Pegasus
kauf mich New Worlds

Mehr von Rob Cruz:

Weitere Kritiken dazu von
von Degaro Feuerpfeil

Infos Games-In:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Earthdawn

Autor:

Cruz, Rob

Verlag:

Games-In, München

Erschienen:

Mai. 2003

Kritiker:

Peter Eck

ISBN:

3-929-87527-6

ISBN(13):

978-3-9298-752-10

EAN:

97839298752710

Typ:

Quellenband

 

Earthdawn

 

Earthdawn ist ein Fantasy-Rollenspiel, das sich vor allem durch seine Hintergrundstory vom Rest abhebt. Mit Barsaive ist eine Welt für Earthdawn erschaffen, in der es zwar die typischen Rassen gibt, aber in dem diese Rassen sich anders verhalten, einen anderen Hintergrund haben als in den meisten anderen Systemen [mehr]

 

Werbung

  Kein Platz mehr im Regal 234x50
 
Mephisto Magazin
 
Gladiatoren.de - das kostenlose Strategie-Spiel