Online Rezensionen->alle->Drei rote Vierecke auf schwarzem Grund  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Drei rote Vierecke auf schwarzem Grund

Benacquista, Tonino

Rezension von sgo

Juan Gris, der spanische Kubist, hatte Alice Torkas überredet, ihm für ein Stilleben Modell zu sitzen, und mit seiner typisch abstrakten Auffassung von den Dingen begonnen, ihr Gesicht und ihren Körper in die geometrischen Grundformen zu zerlegen, bis die Polizei kam und ihn von ihr fortriss.

Dies klingt (je nach persönlichem Geschmack) eklig oder albern ? Nun, zum Glück hat diese Einleitung auch nur wenig mit der Handlung des vorliegenden Romans zu tun. Es handelt sich hierbei um ein Zitat von Woody Allen, welches Benacquista seinem hier vorliegenden Werk voranstellt. Der einzige Zusammenhang mit dem obigen Zitat dürfte darin bestehen, das es um die Kunstszene abstrakter Maler geht, und offensichtlich hat der Autor keineswegs vor, dieses Thema allzu ernst zu nehmen.
Antoine ist der Ich-Erzähler und damit die Hauptperson dieses Krimis, und sein Interesse an moderner Kunst ist eher gering. Sein einziges Streben ist die Vervollkommnung seiner Billiard-Fähigkeiten, und so verbringt er seine gesamte Freizeit beim Billiardspiel mit Gleichgesinnten. Dabei entwickelt er ein solches Talent, das selbst der französische Vizemeister auf ihn aufmerksam wird. Als dieser Profi anbietet, Antoine für die nächste Meisterschaft zu trainieren, scheint sein Glück vollkommen zu sein.

Aber leider muss Antoine für seinen Lebensunterhalt noch arbeiten, und daher jobbt er als Hilfskraft in einer privaten Kunstgalerie. Er baut für die wechselnden Ausstellungen die derzeit angesagten Kunstwerke auf, ohne ein besonderes Faible für die moderne Kunst zu entwickeln. Als er aber in der Galerie einen Raubversuch verhindern will, bedauert er schnell seinen Heldenmut: im Gerangel mit dem Dieb stürzt eine schwere Metallskulptur auf ihn herab, und Antoine verliert seine rechte Hand. Der Traum von einer Billiard-Karriere ist zerstört und Antoines Lebensziel vernichtet.

Während seiner Rekonvaleszenz schwört Antoine, sich an dem Übeltäter zu rächen. Schnell merkt er, das mit dem entwendeten Bild irgend etwas nicht stimmen kann: es passt einfach nicht zu den restlichen Werken des ausgestellten Künstlers. Außerdem ist Antoine sicher, ein ähnliches Bild schon einmal in einem völlig anderen Zusammenhang gesehen zu haben. Auf der Suche nach dem Täter begibt er sich mit einem frisch gekauften Hackebeilchen auf eine Odyssee durch die Pariser Kunstszene. Erst als im Zuge dieser Nachforschungen sein Arbeitskollege ermordet wird, erkennt er, wie gefährlich seine Ermittlungen geworden sind...

Antoine ist ein durchaus sympathischer Antiheld, dem man selbst seine blutrünstigeren Anwandlungen verzeihen kann. Er wirkt als verhinderter Racheengel durchaus authentisch, und man möchte ihm seine biblischen Anwandlungen ausgleichender Gerechtigkeit durchaus gönnen. Das er sowieso nicht durchgeknallt genug ist, um seinen Gewaltphantasien Taten folgen zu lassen, macht ihn im Buch nur noch glaubwürdiger. Tatsächlich wirkt die entgültige Auflösung des Falles nach all dem vorherigen blutigen Taten durchaus überraschend und unerwartet human.
Wie er mit seiner plötzlichen Behinderung umgeht, ist ebenfalls nachvollziehbar beschrieben, auch wenn ich mir ein paar „Hand“-Wortspiele weniger gewünscht hätte. Die liebevollen Schilderungen des Billiardspiels und der Pariser Kunstszene mit all ihren Originalen und halbseidenen Methoden tun ein Übriges, um dem Leser dieses Buch lange im Gedächtnis haften zu lassen.

Datenbank:0.0102 Webservice:0.1113 Querverweise:0.0052 Infos:0.0008 Verlag,Serie:0.0021 Cover:0.0001 Meinungen:0.0013 Rezi:0.0003 Kompett:0.1314

 

Wertung

 

Gesamt:

(Extrem gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Fesselnd)

Brutalität:

(Brutal)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Distel Literatur:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Distel Literatur, Heilbronn

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Frankreich

Zeit:

1990

Autor:

Benacquista, Tonino

Verlag:

Distel Literatur, Heilbronn

Erschienen:

Jan. 2003

Kritiker:

sgo

ISBN:

3-923-20869-3

ISBN(13):

978-3-9232-086-2

EAN:

9783923208692

Typ:

Taschenbuch

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an