Online Rezensionen->alle->Aaron und Baruch #1  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Aaron und Baruch #1

Kopp, Niki; Würz, Timo

Rezension von sgo
Aus der Reihe "Aaron und Baruch"

Aaron ist ein erfolgreicher Waffenhändler, welcher alle Tricks der Branche kennt und vor keinem noch so schmutzigem Deal zurück schreckt. Gleichzeitig zerreißen ihm dabei Schuldgefühle geradezu das Herz und nehmen ihm jede Freude am Leben. Er sieht nur die morbiden Seiten des Lebens, zeichnet zur Entspannung Bilder von Selbstmördern und sieht sich in seinen Alpträumen als Opfer eines Ritualmordes. Selbst seine schöne Frau Miriam kann ihm nicht helfen, obwohl sie als Psychiaterin immerhin vom Fach ist.

Baruch ist ein Auftragskiller und offensichtlich nicht ganz dicht. Wenn er nicht gerade Geiern im Zoo den Kadaver einer toten Katze als kleinen Snack für zwischendurch mitbringt tötet er Menschen. Wenn er gerade keinen Auftrag hat erschießt er schon mal einsame Priester oder volltrunkene Stadtstreicher. Das Töten macht ihm dabei noch nicht mal sonderlich Spaß, sondern erscheint ihm einfach notwendig zu sein.

Baruchs Auftragsmorde scheinen auf seltsame Weise mit Aarons Leben verknüpft zu sein. So tötet er etwa einen Psychologie-Professor, bei dem es sich um den Vorgesetzten von Aarons Frau Miriam handelt.
Und dann erhält Baruch den Auftrag, Aaron zu töten...

Dieses Comicalbum ist zumeist in dunklen Farben gehalten und überzeugt durch seinen interessanten Zeichenstil. Lediglich bei der Darstellung von Miriam wird durch starke Farben ein etwas lebendigerer Kontrast gesetzt. Ansonsten konkurriert mit den dunklen Farbtönen allenfalls noch das kräftige Rot des vergossenen Blutes, welches große Teile des Albums zu kontaminieren scheint. Diese Blutspritzer scheinen selbst in den Teilen der Geschichte die Oberhand über die Bildkompositionen zu gewinnen, in denen gar kein Blut vergossen wurde.

„Interessant“ ist hier zur Abwechslung mal nicht als Synonym für „schlecht“ oder „amateurhaft“ gemeint. Eher im Gegenteil: die Zeichnungen sind durchaus virtuos ausgeführt und überzeugen auch künstlerisch durch teilweise ins Abstrakte gehende Bildränder, Hintergründen und ineinanderwuchernde Bildkompositionen. Dabei kann sich auch schon einmal die Formgebung einer erschlagenen Fliege in der Darstellung einer weiblichen Scham wiederholen oder geometrische Figuren die Gesichter der Protagonisten bedecken. Hier kann man sehen, das Comiczeichnungen nicht banal sein müssen, sondern wahrhaftig Kunst sein können.

Auch die Texte gehen über die Darstellung normaler Alltagsgespräche weit hinaus und haben besonders bei der Darstellung der inneren Zwänge von Baruch geradezu Gedichtcharakter. Da ich mich nicht fähig fühle dies näher zu beschreiben, zitiere ich einfach mal einige Zeilen, welche Baruchs Einführung in die Geschichte charakterisieren:
„Nur Blut bringt Farbe in die Nacht.
Jetzt ist die Geisteskrankheit die Geliebte.
Und der schlimme Same fällt vor die junge Verewigte.
In den Wehen, tausend Meter über dem schwarzen Laken, das lose weht.
Lass in meiner Seele
Ein vierläufiges Großkaliber rotieren
Mit tausend Hauch in der Minute und hellrotem Mündungsfeuer.“

Dies sind sicherlich keine sonderlich aufmunternden Verse, charakterisieren den Killer Baruch aber ziemlich gut.

Anzumerken wäre noch, das diese Gedichtfetzen keineswegs zu den damit untertitelten Zeichnungen passen, auf denen hauptsächlich in Schwarz und Grau eine relativ ruhige Restaurantszene abgebildet wird. Aber die scheinbare Harmlosigkeit der Szene wird gleichzeitig durch das Rot des Blutes in Frage gestellt, welches aus Baruchs Steak spritzt und sich geradezu durch die Tischdecke zu fressen scheint.

Fazit: Dieses Comicalbum hat mich durch seine hohe künstlerische Qualität wirklich beeindruckt. Es ist der erste Band einer auf drei Teilen angelegten Geschichte. Ich hoffe nur, das ich mir irgendwo noch die Fortsetzungen dieser Geschichte besorgen kann, denn leider ist das Heft von 1993...

Datenbank:0.0015 Webservice:0.1179 Querverweise:0.0095 Infos:0.0010 Verlag,Serie:0.0014 Cover:0.0001 Meinungen:0.0012 Rezi:0.0001 Kompett:0.1330

 

Wertung

 

Gesamt:

(Extrem gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Bluttriefend)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos SPLITTER:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Aaron und Baruch

Autor:

Kopp, Niki

Verlag:

SPLITTER, München

Erschienen:

Jan. 1993

Kritiker:

sgo

ISBN:

3-928-40099-1

ISBN(13):

978-3-9284-009-2

EAN:

9783928400992

Typ:

Taschenbuch

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an