Online Rezensionen->alle->Die Mörder, die ich rief  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Die Mörder, die ich rief

Mischke, Susanne

Rezension von Britta
Aus der Reihe "Antonie Bennigsen"

Der wohlhabende Chefarzt an der Uniklinik Frankfurt, Prof. Dr. Roman Faber, stirbt während eines Golfspiels unter mysteriösen Umständen. Bei der Obduktion stellt sich heraus, dass er mit einem Tee aus Blättern der Engelstrompete, einer beliebten, aber giftigen Gartenpflanze, vergiftet wurde.
Familie Faber – da sind die elegante Gattin, der verwöhnte Sohn und die krimi-lesende Schwiegermutter – nehmen den Tod des Familienoberhaupts und Financiers erstaunlich gefasst hin.
Kurze Zeit nach diesem Giftmord wird auf den selbsternannten Vermögensberater und früheren Türsteher Sven Bussek ein ähnlicher Anschlag verübt. Nur knapp kann er dem Tod entgehen. Auch hier reagieren die Angehörigen – seine schöne junge Ehefrau und die attraktive Ex – überraschend gelassen.
Antonie Bennigsen, Oberkommissarin bei der Frankfurter Kripo, vermutet trotz der unterschiedlichen Milieus einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen und begibt sich auf die Suche danach.
Antonie Bennigsen ist Mitte 30 und eine sehr pragmatische Frau, die sich im Berufsleben jederzeit durchsetzt. Nur mit den Männern will es nicht so recht klappen. Ihren Freund, einen Profiler aus Holland, sieht sie kaum – immer wieder kommt ein neuer Fall dazwischen, der seine oder ihre Zeit voll beansprucht.
Dann gibt es in Antonies Leben noch ihren früheren Chef Vincent Romero, der sie – obwohl er inzwischen pensioniert ist – bei ihrer Arbeit unterstützt und für den sie (noch unbemerkt) schwärmt. Naja, und hin und wieder gibt es kleinere Flirts – mit dem Friseur z. B. oder einem Golftrainer.
Die Figur der Antonie Bennigsen ist sehr lebensnah getroffen – als Frau um die 30 kann man sich gut mit ihr identifizieren und findet sich in vielen Situationen wieder. Diese Zielgruppe scheint es auch zu sein, die Autorin Susanne Mische mit ihrem Krimi ansprechen möchte.
Die Handlung hat sie in den Frankfurter Raum verlegt, dessen unterschiedliche Lebenswelten – von den alteingesessenen richtig Reichen über neureiche Szenegänger bis hin zum Rotlichtmilieu – sie anschaulich beschreibt. Wer im Frankfurter Raum lebt, wird vieles davon wiedererkennen.
Ein lesenswertes Buch für die moderne Großstadtfrau!

Datenbank:0.0012 Webservice:0.1173 Querverweise:0.0071 Infos:0.0008 Verlag,Serie:0.0008 Cover:0.0001 Meinungen:0.0009 Rezi:0.0001 Kompett:0.1285

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Entspannend)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Mehr von Susanne Mischke:
Das Dunkle Haus am Meer
Wölfe und Lämmer

Infos Piper:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Deutschland / Rhein-Main-Gebiet

Zeit:

2001

Serie:

Antonie Bennigsen

Autor:

Mischke, Susanne

Verlag:

Piper, München

Erschienen:

Aug. 2002

Kritiker:

Britta

ISBN:

3-492-27038-7

ISBN(13):

978-3-4922-703-10

EAN:

97834922703810

Typ:

Taschenbuch

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an