Online Rezensionen->alle->Sandman Overtüre, Band 2  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Sandman Overtüre, Band 2

Gaiman, Neil; Williams, James H.

Rezension von Arielen
Aus der Reihe "Sandman"

Zu den Klassikern und Kultserien unter den amerikanischen Comics zählt wohl „The Sandman“. Neil Gaiman verwandelte die Figur, die eigentlich aus dem DC-Superheldenuniversum stammte, in einen komplexen Charakter, der in einem psychedelischen Universum voller literarischer und kultureller Anspielungen lebt und vor allem anspruchsvollere Leser begeisterte. Mit der „Sandman Overture“ ergänzt er nun die Saga um einige Elemente, die er in der ursprünglichen Serie außer Acht lassen musste.

Morpheus alias „Dream“ ist immer noch auf einer Suche nach der Wahrheit, den Gründen, die ihn dazu bewegt haben, sein Leben hinzugeben, um einer anderen Inkarnation Platz zu machen. Begleitet von einem anderen Träumer in Katzengestalt – vielleicht einem Aspekt seines Ichs, den er noch nicht kennt – und dem Mädchen Hope sucht er dabei Orte auf, die er schon lange nicht mehr betreten hat.
Er begibt sich in das Königreich von Vater Zeit, dem Wesen, dass auch ihn hervorgebracht hat und stellt diesem die unvermeidlichen Fragen. Doch der macht seinem Sohn klar, dass er sich die Antworten selbst suchen muss und nicht einfach fordern kann, schickt ihn weiter auf seiner Oddyssee. Von zornigen Sternen in den Abgrund des „Nichts“ geschleudert, gelangt er schließlich zu seiner Mutter, die es sich nicht nehmen lässt, ihm den Spiegel vorzuhalten und auf ganz andere Dinge als die, nach denen er sucht, aufmerksam zu machen.
Dadurch schließt sich der Kreis, denn die Rückkehr des „Herrn der Träume“ ist gleichzeitig auch ein wohlbekannter Anfang.

Das besondere an „Sandman Overture“ ist wohl, dass die Geschichte einen Kreis schließt und vor allem für die Leser interessant ist, die bereits die Serie kennen und in ihr aufgegangen sind. Viele kleine aber feine Details verknüpfen die Overtüre mit dem späteren Geschehen, machten bestimmte Ereignisse plausibler und nachvollziehbar, ohne jedoch den Erzählfluss aufzuhalten.
Vor allem Morpheus zeigt Facetten, die man bisher nicht an ihm erlebt hat. Er ist oft genug hilflos und verzweifelt, zeigt Verzweiflung und Angst und ist nicht mehr der selbstsichere „Ewige“, der seinen Teil des Schicksals in der Hand hält. Man erfährt zudem mehr über das Verhältnis zu seinen Geschwistern, zumindest einigen, mit denen er zuvor eher ein gestörtes Verhältnis hatte, wie „Delirium“, obwohl sie mehr auf seiner Seite steht als alle anderen.
In psychedelischen Bildern taucht James H. Williams in die Welt jenseits der Träume ein – da werden immer wieder Panels durchbrochen, miteinander verwoben oder sogar auf den Kopf gestellt. Leser sollten sich auf eine Tour de Force einstellen, auf der sie sich viel Zeit nehmen sollten, um die einzelnen Bilder in sich aufzunehmen, denn nicht alles erklärt sich aus dem Text oder von selbst und könnte durchaus auch für die Zukunft wichtig werden.
Alles in allem warten die beiden Künstler trotz des vorhersehbaren Endes immer wieder mit Überraschungen auf, fordern die Betrachter auf, die Details zu beachten und gelegentlich auch zwischen den Zeilen zu lesen. Konventionell ist nichts mehr – das zeigt auch der ausführliche Bonus-Teil, in dem der Künstler wieder einmal aus dem Nähkästchen plaudert und zeigt, wie und warum die Panels gerade so aussehen müssen, wie sie aussehen. Das Interview mit James H. Williams jedenfalls ist genau so komplex wie die Zeichnungen, die er auch im zweiten und abschließenden Teil der Saga abgeliefert hat.
Als Einstieg eignen sich die beiden Bände allerdings, denn die Künstler setzen bereits voraus, dass man die Figuren und auch viele der Anspielungen wiedererkennen, denn sie verzichten darauf, irgend etwas zu erklären.

„Sandman Overture“ ist ein reichthaltiger Schatz für Fans der „Sandman“-Serie, das beweist auch die zweite Graphic Novel, in der die letzten Hefte der Mini-Serie zufinden sind. Wieder erwecken die Künstler das Universum zum Leben und erweitern es dabei um spannende Facetten und Mythologien, die nicht nur zufrieden stellen, sondern auch Lust auf mehr machen.

Erschienen Ende Februar 2016.

Datenbank:0.0007 Webservice:0.0816 Querverweise:0.0040 Infos:0.0003 Verlag,Serie:0.0005 Cover:0.0000 Meinungen:0.0004 Rezi:0.0001 Kompett:0.0876

 

Wertung

 

Gesamt:

(Extrem gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Fesselnd)

Brutalität:

(Jugendfrei)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon

Infos Neil Gaiman:
Biographie von Neil Gaiman
Niemalsland.
Stardust
Die Messerkönigin
Sternwanderer
Coraline
American Gods
Der Kinderkreuzzug
Die Wölfe in den Wänden
Stardust - Der Stern...rer
Sandman, Bd. 4: Die ...els
Sandman, Bd. 5: Über...mel
Sandman: Traumjäger
Sandman, Bd. 6: Fabe...nen
Sandman, Bd. 7, Kurz...ben
Sandman, Bd. 8, Worlds End
Die Traumjäger
Mordmysterien
Band 10: Das Erwachen
Death
Sandman präsentiert ...UMe
Sandman Overtüre, Band 1

Infos Paninicomics:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Sandman

Autor:

Gaiman, Neil

Verlag:

Paninicomics, Stuttgart

Erschienen:

Dez. 2015

Kritiker:

Arielen

ISBN:

3-957-98560-9

ISBN(13):

978-3-9579-856-6

EAN:

9783957985606

Typ:

Softcover

 

Neil Gaiman

 

Der Engländer Neil Gaiman, früher Journalist, schrieb Kinderbücher, die Kult-Comicserie „Der Sandmann“ und zusammen mit Terry Pratchett den Roman „Good Omens“. Sein erster eigenständiger fantastischer Roman „Niemalsland“ erschien bei Heyne. Neil Gaiman lebt mit seiner Familie in den Vereinigten Staaten [mehr]

 

Werbung

  Comics bei AMAZON.de
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an