Online Rezensionen->alle->Crimson Peak  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Crimson Peak

Del Toro, Guillermo

Rezension von Cronn

Eine Blu-Ray-Rezension


Wenn ein bekannter Regisseur weiß, wie der phantastische Film in seiner Regelhaftigkeit funktioniert, dann ist das Guillermo Del Toro.
Seine Filme drehen sich oft rund um das Unheimliche, das Verstörende – noch dazu aus einer dezidiert kindlichen Sichtweise, wie bei „The Devils Backbone“ oder „Pans Labyrinth“. Nach seinen Ausflügen in das Superhelden-Comic-Genre mit „Hellboy“ und seiner „Pacific Rim“-Exkursion in die Japano-Roboter-Gegenden widmet er sich mit seinem neuesten Streifen wieder dem Unheimlichen zu.
Doch „Crimson Peak“ ist keine Wiederholung des eigenen Prinzips, sondern legt seinen Schwerpunkt anders.
Veröffentlicht wird „Crimson Peak“ von den Universal Film Studios, welche auch die Blu-Ray-Version herausgeben, die hier zum Test vorliegt.
Wie gelungen ist der Streifen?

Inhalt:
„Als sie ihr Herz an einen verführerischen Fremden verliert, findet sich eine junge Frau in einem Haus auf dem Gipfel eines Berges aus blutrotem Lehm wieder - ein Ort voller Geheimnisse, die sie für immer verfolgen werden.
Zwischen Begehren und Finsternis, Geheimnis und Wahnsinn liegt die Wahrheit unterhalb von Crimson Peak.
Dieses "Gothic-Schauerkino vom Feinsten" (TV SPIELFILM) entspringt der Fantasie von Regisseur Guillermo del Toro und wird durch das exzellente Ensemble um Mia Wasikowska ("Alice im Wunderland"), Jessica Chastain ("Zero Dark Thirty"), Tom Hiddleston ("The Avengers") und Charlie Hunnam ("Sons of Anarchy") zum Leben erweckt.“

Kritik:
Guillermo Del Toro hat mit „Crimson Peak“ sich bewusst zwischen alle Stühle gesetzt. Der Film ist kein Horror-Film, obgleich er davon einige Elemente entleiht. Er ist auch kein Liebesfilm, obzwar auch hierfür Belege zu finden sind. „Crimson Peak“ spielt in einer Art Hyper-Realität, angesiedelt in Boston und England, wobei keines von beiden realistisch dargestellt wird. Damit nähert sich der Film dem Märchen an. Aber „Crimson Peak“ ist ein düsteres Märchen.
Die Handlung folgt bekannten Mustern des Schauerromans, wobei von Del Toro eine typisch anglo-amerikanische Unterscheidung getroffen wird. Er nennt den Film eine „Ghotic Romance“ und beschreibt damit diese markanten Eckpunkte sehr zutreffend.
Somit ist das Drehbuch nicht besonders mit Plot-Twists verhaftet. Man ahnt schon sehr früh, worauf der Film hinausläuft. Aber das ist nur bedingt negativ anzulasten, denn „Crimson Peak“ hat andere Werte, in denen er brilliert. Und das ist die Atmosphäre.
Was Guillermo Del Toro und seine Requisiteure, Licht-Techniker und Kameraleute geschaffen haben, ist mit dem eigentlich aus der Literatur entlehnten Begriff „magischem Realismus“ zu bezeichnen. Hier in diesem Fall meint der Begriff, dass die Realität nicht eins-zu-eins dargestellt wird, sondern aus der Realität wird nur derjenige Bereich entnommen, der im jeweiligen Bild wichtig ist. Damit wird beispielsweise aus dem Herrenhaus eine Art Allegorie, ein Herrenhaus-Phänotyp, stellt also somit kein reales Herrenhaus dar. Auf die Art und Weise zieht sich der Allegorie-Begriff durch den gesamten Film und erschafft somit eine düster-märchenhafte Atmosphäre. Mit Hilfe der Farbgebung und der Ausleuchtung wird damit eine Fremdhaftigkeit und gleichzeitig Vertrautheit erzeugt.
Leider sind die Schauspieler nicht durchwegs in der Lage, die Rollen vertieft auszufüllen. Gerade Tom Hiddleston wirkt in vielen Szenen wie nicht geistig anwesend und auch Mia Wasikowska hat schon bessere Darstellungen abgeliefert. Dafür gefällt Jessica Chastain sehr gut und auch in den Nebenrollen gibt es gelungene Auftritte.

Bonusmaterial:
Beim Zusatzmaterial wird auf der Blu-Ray-Disc nicht gegeizt. Es findet sich eine Fülle an Bonusmaterial, darunter entfallene Szenen, Interviews, Making-Offs und zusätzliche Features.
Damit ist die Blu-Ray-Zusatzsektion sehr gut gefüllt.

Fazit:
„Crimson Peak“ ist ein Film, der die Fans polarisieren wird. Den einen wird er zu wenig Horror-Elemente bieten, obgleich diese Szenen sehr gelungen sind. Den anderen bietet zu wenig Liebesdrama, obwohl auch das vorhanden ist. Am besten geht man unvoreingenommen an „Crimson Peak“ heran, dann bekommt man ein märchenhaftes Werk, das ansatzweise den Charme eines Tim-Burton-Films versprüht.

Cronn

Datenbank:0.0013 Webservice:0.0885 Querverweise:0.0084 Infos:0.0008 Verlag,Serie:0.0005 Cover:0.0001 Meinungen:0.0008 Rezi:0.0001 Kompett:0.1007

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Unterhaltsam)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Vertretbar)

Ton:

(Extrem gut)

Bild:

(Extrem gut)

Menüs:

(Mittel)

Ausstattung:

(Extrem gut)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon

Infos Universal Pictures:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Autor:

Del Toro, Guillermo

Verlag:

Universal Pictures

Erschienen:

Dez. 2015

Kritiker:

Cronn

Typ:

DVD

 

  [mehr]
 

Werbung

  www.tividi.de
 
AMANGO - Kino per Post