Online Rezensionen->alle->Monsters: Dark Continent  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Monsters: Dark Continent

Green, Tom

Rezension von Cronn

Eine Blu-Ray-Rezension


In den letzten Jahren hat sich ein Trend hin zu ernsthafter Science-Fiction entwickelt. Filme wie „Moon“ oder „Interstellar“ haben ein Riesenpublikum gefunden, so dass sogar kleinere Filmprojekte davon profitieren können.
Im Jahr 2010 tat dies schon Gareth Edwards, der mit seinem Low-Budget-Film „Monster“ für einen Überraschungshit sorgte. Seine Allegorie auf die Angst vor Illegaler Einwanderung in die USA und der Angst vor Infektion spielte weltweit ein Rekordergebnis im Vergleich zu seinen Entstehungskosten (500.000 Dollar) ein.
Nun steht mit „Monsters – Dark Continent“ eine Fortsetzung ins Haus. Diesmal führte Tom Green Regie. Erschienen ist der Film direkt auf Blu-Ray und DVD. Aber wie gelungen ist diese Fortsetung? Dieser Frage soll nun nachgegangen werden. Doch zunächst zu einer Beschreibung des Inhalts laut Klappentext.

Inhalt:
„Zehn Jahre ist es her, dass ein Raumschiff mit außerirdischen Lebensformen in Mittelamerika abstürzte und die Menschen zwang, eine Schutzmauer um die sogenannte „Infizierte Zone“ zu errichten. Zwischenzeitlich haben sich die Monster bis in die Wüsten des Mittleren Ostens ausgebreitet. Vier Soldaten brechen im Rahmen einer US-Mission auf, um die Eindringlinge dort zu bekämpfen. Doch als sie im finsteren Zentrum des Monster-Territoriums ankommen, müssen sie sich der Frage stellen, wer die eigentlichen Monster sind?“

Kritik:
Tom Green hat es sich bei seiner Regiearbeit nicht leicht gemacht. Anstelle eine „einfache“ Fortsetzung zu drehen, hat er sich darum bemüht den Geist des ersten Teils auf ein neues Szenario zu übertragen.
Bei „Monsters – Dark Continent“ dreht sich nichts mehr um Illegale Einwanderung oder Angst vor Infektionen. Nun steht der Krieg im Nahen Osten im Zentrum des Geschehens. Hierauf wird immer wieder angespielt und der Kriegsveteran und der Frischling müssen sich die Frage nach dem Sinn immer wieder stellen.
Dabei setzt Tom Green mit seinen talentierten Schauspielern durchaus immer wieder auf starke Bilder und krasse Szenen, so dass man sich manchmal an „Tödliches Kommando - The Hurt Locker“ erinnert fühlt. Andererseits sind auch wieder die namensgebenden Monster dabei, die erneut bizarr wirken und dennoch weniger bedrohlich sind als die Menschen.

Fazit:
Mit „Monsters – Dark Continent“ hat Tom Green ein erstaunliches Werk geschaffen. Die sehr engagierten Schauspieler, die gelungenen Effekte und ein erwachsenes Drehbuch machen den Film zu einem würdigen Nachfolger, der eigene Schwerpunkte setzt.

Cronn

Datenbank:0.0018 Webservice:0.1087 Querverweise:0.0063 Infos:0.0008 Verlag,Serie:0.0010 Cover:0.0000 Meinungen:0.0009 Rezi:0.0001 Kompett:0.1199

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Brutal)

Ton:

(Gut)

Bild:

(Gut)

Menüs:

(Mittel)

Ausstattung:

(Gut)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon

Infos Universum Film:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Autor:

Green, Tom

Verlag:

Universum Film

Erschienen:

Aug. 2015

Kritiker:

Cronn

Typ:

DVD

 

  [mehr]
 

Werbung

  www.tividi.de
 
AMANGO - Kino per Post