Online Rezensionen->alle->Die Zeitspule  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Die Zeitspule

Michalewsky, Nikolai von; Weymarn, Balthasar von

Rezension von Cronn
Aus der Reihe "Mark Brandis"

In der Zwischenzeit hat die Serie "Mark Brandis" den gleichen Kultstatus erreicht wie die originale Buchserie aus den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Die Serie als Hörspiel ist im Haus Interplanar/Folgenreich/Universal sehr gut aufgehoben. Sehr behutsam werden die Bücher in die Hörspiele umgesetzt.
In der Zwischenzeit sind schon siebenundzwanzig Folgen erschienen. Mit der Ausgabe 28, die zum Test vorliegt, hat man wiederum eine Doppelfolge erstellt, die es wahrlich in sich hat. Der Titel des Hörspiels heißt "Die Zeitspule".
Zunächst sollen ein paar Worte zum Inhalt folgen, ehe die Kritik des Hörspiels ansteht.

Inhalt:
"2136: Die Hungersnot ist noch nicht gebannt. Mit strengen Rationierungen versucht die Zentralregierung der Union die Situation unter Kontrolle zu behalten. Die Raumnotretter sind mangels Ressourcen handlungsunfähig. Mark Brandis ist seinem ehemaligen Vorgesetzten John Harris auf die Venuskolonie gefolgt. Doch dann bringt ein skrupelloser Entführer Brandis in seine Gewalt und schickt ihn auf die Jagd nach einem Schatten aus der Vergangenheit …"
"2136: Das zweite Artefakt des Ikarus ist nicht weniger gefährlich als das erste. Mark Brandis versucht, die Initiative zurückzugewinnen, während er gleichzeitig um das Leben seiner Frau Ruth fürchten muss. Als er und Iwan Stroganow zu Fuß aufbrechen, um eine Versuchsanlage im antarktischen Eis zu finden, geraten sie zwischen die Fronten einer erbittert geführten Auseinandersetzung ..."
Die beiden Klappentexte bringen den Inhalt vollauf ausreichend auf den Punkt. Von daher kann sofort die Kritik erfolgen.

Kritik:
Balthasar von Weymarn und sein Team bei Interplanar haben gut daran getan, die komplexe Story rund um die Zeitspule auf eine Doppelfolge zu weiten. Das hat der Story gut getan, die nun wahrhaft atmen kann und auch den Schauspielern, die mit ihren Sprechrollen nun mehr Charakter verleihen können. Dies geschieht beispielsweise sehr gut beim morgendlichen Frühstück zwischen Mark Brandis und Ruth, als beide ein Geheimnis wahren müssen und man als Zuhörer genau dies merkt, obgleich beide versuchen den Anschein von Normalität zu wahren.
Auch die Effekte und Musik wurden hervorragend eingebaut, so dass wiederum Kopfkino beim Zuhörer entsteht. Inzwischen ist das bei Interplanar schon Standard-Niveau, dennoch sollte es nicht unerwähnt bleiben.


Fazit:
Die Doppelfolge "Die Zeitspule" bietet hervorragende Unterhaltung für SF-Freunde und Hörspiel-Fans. Niemand sollte sich das entgehen lassen!

Cronn

Datenbank:0.0016 Webservice:0.1085 Querverweise:0.0100 Infos:0.0009 Verlag,Serie:0.0005 Cover:0.0001 Meinungen:0.0010 Rezi:0.0001 Kompett:0.1229

 

Wertung

 

Gesamt:

(Extrem gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Fesselnd)

Brutalität:

(Jugendfrei)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Mehr von Nikolai von Michalewsky:
Raumsonde Epsilon - ...e 2
Aufbruch zu den Sternen
Pilgrim 2000 – Folge...d 2
Aktenzeichen Illegal
Operation Sonnenfracht
Lautlose Bombe
Triton-Passage
Ikarus, Ikarus...
Planetaktion Z
Geheimsache Wetterhahn
Der Pandora-Zwischenfall

Mehr von Balthasar von Weymarn:
Alarm für die Erde (... 2)
Verloren im All
Der Aladin-Schachzug
Woran du glaubst...
Laurin

Infos Interplanar:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Mark Brandis

Autor:

Michalewsky, Nikolai von

Verlag:

Interplanar

Erschienen:

Jul. 2014

Kritiker:

Cronn

Typ:

Hörspiel

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an