Online Rezensionen->alle->Die Meister von Feuer und Stein - Ergänzungsband  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Die Meister von Feuer und Stein - Ergänzungsband

Hupperich, Gerd

Rezension von Larper
Aus der Reihe "Midgard"

Im Quellenbuch der Zwerge Midgards werden bereits eine Fülle an Informationen aufbereitet und doch gibt es noch einige Dinge, die aus Platzgründen nicht aufgenommen werden konnten. Doch glücklicherweise wurden diese Zusatzinformationen in vorliegendem Ergänzungsband zusammengefasst. Auf etwas mehr als 60 Seiten finden sich dann drei Schwerpunktthemen, die tiefgreifender behandelt werden.

Zunächst beginnt der Band etwas neutraler und nicht rein auf die Zwerge fokussiert mit der Runenzauberei, welche bekanntlich nicht nur für Zwerge sonder auch für andere Völker Midgards interessant ist. Nach einigen allgemeinen Ausführungen zu den Zauberrunen –inklusive eines ausführlichen zwergischen und waelischen Runenalphabets – erfährt der Leser einiges zu deren Einsatz mit besonderem Augenmerk auf die Thaumagrale der Runenzauberer. Danach folgen Beschreibungen zu 47 ausgewählten Zauberrunen. Auch wenn die Aufzählung nicht vollständig sein kann, da jeder seine eigenen Zauberrunen entwerfen kann, ist sie doch erschöpfend, da wohl kein spielrelevanter Aspekt fehlt. Neben den eigentlichen Werten, wie Zauberdauer, Reichweite und vieles mehr wird auch immer der praktische Einsatz im Spiel betrachtet. Schließlich widmen sich die letzten fünf Seiten des Abschnitts noch zwei passenden Abenteurertypen – dem waelischen Runenschneider und Skalden.

Die nächsten beiden Abschnitte widmen sich dann ganz den Zwergen. Da gibt es die sogenannten Verlorenen Fragmente. Dabei handelt es sich um Erweiterungen einiger Texte des Zwertgenquellenbuches. Insbesondere die Metallkünste sowie zwergische Musik und Tanz werden ausführlicher behandelt. Es kommen dabei nicht nur theoretische Betrachtungen vor sondern es werden auch praktische Anwendungen ermöglicht. So werden die Informationen zur Musik mit Notenbeispielen angereichert.

Im letzten Abschnitt lässt Fantasy-Altmeister Tolkien grüßen. Geht es doch hier darum eine funktionierende Zwergensprache zu entwickeln. Die Deklination der Substantive und die Konjugation der Verben werden jeweils mit Beispielen veranschaulicht. Aber auch kompliziertere Sonderformen der Grammatik werden behandelt. Ein zweisprachiges Wörterbuch und einige zwergische Sprüche schließen den Band ab.

Besonders nützlich erweist sich das Kapitel zur Runenzauberei. Von der übersichtlichen Zusammenfassung profitieren nicht nur Zwergenfreunde sondern auch all diejenigen, die sich aus anderen Gründen dem Thema verschrieben haben. Zuallererst natürlich die Waeländer. Gerade dieses Kapitel vermisste man im Zwergenquellenbuch am meisten. Verweisen doch viele Stellen diesbezüglich auf das Waeland-Quellenbuch, welches man dafür jedoch nicht mehr benötigt und besser auf den Ergänzungsband zurückgreift.

Für die Abenteuertypen des Runenschneiders und Skalden überwiegt die Angabe der reinen Spielwerte. Einige Hintergrundideen zu den beiden Abenteurern wären schön gewesen, doch sollte es mit etwas Arbeit auch so möglich sein, aus den Listen und Zahlen interessante Charaktere für das Spiel zu erschaffen.

Die anderen Abschnitte sind in ihrer Detailtiefe etwas für ausgesprochene Spezialisten. Viele Spielrunden werden wohl die sehr speziellen Informationen nicht benötigen. Am ehesten kann noch das zweisprachige Wörterbuch der Zwergensprache sein. Können doch einige Begriffe in originaler Zwergenschrift ins Spiel eingebunden werden. Auch die Sprüche, die man einem Zwerg während des Spiels in den Mund legen kann, tragen sicher zu erheblich mehr Flair bei.

Fazit: In seiner Gesamtheit ist das Buch nur etwas für fanatische Zwergenliebhaber und Sammler aller Publikationen. Allerdings ist auf Grund des geringen Preises von 6 Euro alleine der Abschnitt zur Runenzauberei die Anschaffung des Ergänzungsbandes wert. Und von den anderen Informationen lassen sich vielleicht auch einige winzige Dinge für jeden ins Spiel einbringen, was durchaus lohnenswert sein kann.

Datenbank:0.0012 Webservice:0.0835 Querverweise:0.0055 Infos:0.0006 Verlag,Serie:0.0005 Cover:1.1548 Meinungen:0.0013 Rezi:0.0002 Kompett:1.2479

 

Wertung

 

Gesamt:

(Mittel)

Schwierigkeit:

(Anspruchsvoll)

Spielspaß:

(Langatmig)

Brutalität:

(Gewaltfrei)

Aufmachung:

(Mittel)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich New Worlds

Infos Gerd Hupperich:
Biographie von Gerd Hupperich
Ein Hauch von Heiligkeit
Die Kinder des Träumers
Die Schwarze Sphäre
Der Weg nach Vanasfarne
Terror Britannicus
Das Grüne Sigill
Die Meister von Feue...ein

Infos Verlag für F&SF-Spiele:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Midgard

Autor:

Hupperich, Gerd

Verlag:

Verlag für F&SF-Spiele

Erschienen:

Okt. 2009

Kritiker:

Larper

ISBN:

3-924-71493-2

ISBN(13):

978-3-9247-149-2

EAN:

9783924714932

Typ:

Quellenband

 

Gerd Hupperich

 

Gerd Hupperich ist Jahrgang 1969 und erhielt eine Ausbildung als Bibliothekar.
[mehr]

 

Midgard

 

MIDGARD ist benannt nach alter germanischer Mythologie, aber die Spielwelt Midgard ist insgesamt eine äußerst ungermanische Spielwelt, ein buntes Nebeneinander unterschiedlichster Kulturen in einem ganz eigenen Kontext.
[mehr]

 

Werbung

  Kein Platz mehr im Regal 234x50
 
Gladiatoren.de - das kostenlose Strategie-Spiel

 
NewWorlds rollenspiel-shop.de: Spiele im Internet