Online Rezensionen->alle-> World War 1 - Grabenkrieg in Europa  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

World War 1 - Grabenkrieg in Europa

black fox

Rezension von Jens Fleischhauer

„World War I – Grabenkrieg in Europa“ ist ein Strategiespiel, bei dem Schlachten des Ersten Weltkriegs simuliert werden. Zur Auswahl steht, dass man russische, deutsche oder Einheiten der Entente kommandiert und mit diesen Einheiten die Befehle der militärischen Führung umsetzt. Man kann zwischen den drei genannten Fraktionen wählen und hat dementsprechend unterschiedliche Ziele. Als Russe dringt man in Preußen ein, um die Deutschen zurück zu schlagen. Die Entente versucht ebenfalls die Deutschen zurück zu drängen, nur auf deutscher Seite expandiert man und fällt, als erstes, in Belgien ein.

Jedes Kapitel ist in einzelne Aufträge gegliedert. So muss man auf deutscher Seite etwa Lüttich erobern, in seinem ersten Kapitel, dem gehen jedoch mehrere strategische Ziele vorher. So muss man als erstes ein Dorf erobern, welches auf dem Weg nach Lüttich liegt. Dann folgen darauf die Inbesitznahme eines Munitionslagers und schließlich die Eroberung eines weiteren Dorfes, sodass man Lüttich eingekreist hat und schließlich direkt angreifen kann. Seine Angriffe muss man gut planen, denn es stehen nur begrenzt viele Einheiten zur Verfügung und Nachschub ist auch nur in spärlicher Anzahl unterwegs.

Auf Seite der Entente hat man zu erst einen anderen Auftrag. Dort muss man einen deutschen Offizier, welcher gefangen genommen wurde, zu einem bestimmten Punkt geleiten, ohne dass dieser getötet wird. Wie man also leicht sieht, gibt es sehr variable Missionen, sodass man nicht ständig ein und denselben Auftrag erhält. Eine weitere Variation ergibt sich durch unterschiedliches Gelände und Wetter, was bei jeder Mission Auswirkungen auf das Vorgehen hat. Zusätzlich steht eine große Bandbreite an Einheiten zur Verfügung, von Infanteristen, über berittene Einheiten und Panzer, bis hin zu Ingenieuren. Die Ingenieure können unter anderem Panzer reparieren, Panzerfallen bauen, Minen entschärfen oder Brücken legen. Wie man mit den zur Verfügung stehenden Einheiten vorgeht, bleibt einem selbst überlassen. Manchmal muss man ein Szenario vielleicht erneut beginnen, weil man einen Hinterhalt übersehen hat und schnell wird man feststellen, dass Krieg unberechenbar ist. Den Weg, den einige Einheiten nehmen konnten, kann der Nachschub vielleicht nicht mehr nehmen, weil mittlerweile der Feind nachgerückt ist. An allen Fronten muss man mitdenken und sich genau überlegen, wie man den Feind aus der Reserve locken kann und welches das Beste vorgehen ist, sodass man am Ende genügend Einheiten zur Verfügung hat, um die weiteren, vom Kommando ausgegebenen Befehle zu erfüllen.

So zahlreich wie die Herausforderungen und Ziele in diesem Spiel, so zahlreich sind auch die Hintergrundinformationen. Original Filmsequenzen sind in dieses Spiel integriert und auch historische Informationen, sodass man einerseits nachlesen kann, was im Ersten Weltkrieg passiert ist und zum anderen erkennt, wie man die fiktiven Geschichtsbücher, durch seine Handlungen, verändert. Nimmt man die Informationsmöglichkeiten an, die im Spiel geboten werden, kann man einiges an interessanten und wissenswerten Informationen aufnehmen.

Die Umsetzung des Spiels ist in Bezug auf die Grafik gut gelungen. Verschiedene Baumarten sind erkennbar, Geländeunterschiede kommen zum Vorschein und besonders Höhenunterschiede sind deutlich wahrnehmbar. Auch die Einheiten sind alle zu unterscheiden, sodass man trotz der Fülle an verschiedenen Einheiten erkennen kann, was für eine Art man gerade steuert.

Zu Beginn stehen einem wenige Missionen zur Verfügung, die man erst spielen und gewinnen muss, bevor weitere Missionen frei geschaltet werden. Dies mag eintönig sein, besonders dann, wenn man die Missionen solange neu starten muss, bis man sie endlich durchgespielt hat. Die Auswahl an Missionen ist daher stark eingeschränkt und das Spiel kann schnell an Spielspaß verlieren, wenn man nicht sofort die Missionsziele erreicht. Insgesamt ist der Spielspaß dadurch verringert, da sich nicht viele Spielalternativen darbieten.

Die Steuerung des Spiels ist recht einfach und fast komplett mit der Maus zu erledigen. Einheiten befinden sich in festen Verbänden, die sich problemlos neu formieren, auflösen und wieder zusammenschließen lassen. Ihre Bewegung funktioniert dadurch, dass man der gewünschten Einheit das Ziel, auf das sie sich bewegen soll, anklickt. Immer wieder muss man zwischen den Truppenteilen den Kontakt halten, damit Munition nachgefüllt werden kann.

Auch wenn das Spiel insgesamt verspricht, ein spannendes Strategiespiel zu sein, bietet es nur geringfügig mehr, als vergleichbare Spiele. Hauptsächlich bewegt man seine Einheiten durch Gelände und macht Jagd auf gegnerische Einheiten. Mit einer einzelnen kampfstarken Einheit kann man komplette Missionen erfolgreich abschließen, etwa mit einem Panzer, sodass sich das Spiel monoton und einfach gestaltet, wenn man mit einem Panzer umherzieht und alle gegnerischen Einheiten damit ausschließt. Selbst wenn man gerne als großer Stratege dastehen wollen würde, gestaltet sich dies in diesem Spieß schwer. Alle nicht fahrbaren Einheiten erliegen sehr schnell dem gegnerischen Feuer, die Geschütze sind kaum für den Kampf zu gebrauchen, da sie relativ lange zum Aufbau braucht und dann auch nur begrenzt einsatzfähig ist. Es erweist sich als nicht einfach, die Einheiten wirklich in das Spiel einzubinden und selbst auf einfachster Spielstufe muss man entweder die einzelnen Missionen so gut kennen, dass man die Positionen der Gegner weiß oder man führt Alleingänge mit etwa einem Panzer durch.

Die Steuerung des Spiels und die wirklich gute grafische Umsetzung sprechen für das Spiel. Die geringe Anzahl an Missionen sprechen jedoch eher dagegen. Durch den Einbezug zahlreicher historischer Daten, hat das Spiel einen interessanten Hintergrund, der jedoch als einziger dafür sorgt, dass sich dieses Spiel von vergleichbaren Spielen unterscheidet. Es gibt also keinen wirklichen Grund, dieses Spiel besonders auszuzeichnen, aber weiterhin gibt es auch keine große Probleme mit diesem Spiel berichten. Wer Strategiespiele mag und gerne Schlachten darstellt, wird dieses, rein auf den kriegerischen Aspekt reduzierte Spiel, sicherlich zu schätzen wissen. Wer jedoch mehr, als reine Kämpfe möchte, wird mit diesem Spiel nicht viel anfangen können. Dadurch, dass man das Blut ausschalten kann, wird dem Spiel einige brutale Sequenzen genommen. Dies ist jedoch nur eine Frage der Darstellung, die das Spiel selbst nicht verändert.

Neben der eigentlichen Spiele-DVD liegt eine weitere CD bei von der Band „Funkervogt“. Auf dieser Audio-CD befinden sich vier Songs, die eindeutig als Techno zu bezeichnen sind. Zum Glück haben die Soundeffekte im Spiel nichts mit dieser Musik zu tun, sonst müsste man die Lautsprecher beim Spielen wohl auslassen. Stattdessen ist der Sound an das Spiel angepasst, ohne dass man eine übertrieben auditive Kriegsszenerie erlebt.

Fazit
Das Spiel macht einen durchdachten und guten Eindruck, bis auf die beiliegende Audio-CD die mir suspekt und absolut überflüssig erscheint. Dennoch muss man erkennen, dass das Spielniveau recht komplex ist und die Abwechslung nur gering. Grafisch und in Bezug auf die Spielsteuerung kann ich keine Mängel feststellen, halte den Spielspaß aber für eine der Schwachstellen. Mehr direkt von vorneherein frei verfügbare Szenarien wären eine gute Wahl gewesen, obwohl die verfügbaren eine gute Herausforderung darstellen. Für Freunde militärischer Strategiespiele kann ich dieses Spiel empfehlen, aber man sollte sich ganz ehrlich fragen, was dieses Spiel hat, was andere Spiele ähnlicher Art nicht heben?
Bis auf die Orientierung an realen Geschehnissen und eine sehr gelungene Darstellung der Spiellandschaft fällt mir da leider nichts ein.

USK-Einstufung: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG

Systemanforderungen (PC,minimal)
Windows 2000/XP
CPU: 1,4 GHz
Arbeitsspeicher: 256 MB RAM
Grafikkarte: 64 MB DirectX kompatibel
Festplattenspeicher: 1.2 GB


Screenshots:
World War 1 - Grabenkrieg in Europa (PC)

bitte anklicken bitte anklicken bitte anklicken bitte anklicken

Copyrights Screens by The Games Company

zur offiziellen Produkt-Webseite: bitte hier klicken.

Datenbank:0.0012 Webservice:0.0835 Querverweise:0.0079 Infos:0.0007 Verlag,Serie:0.0009 Cover:0.0001 Meinungen:0.0009 Rezi:0.0001 Kompett:0.0955

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Schwierigkeit:

(Verständlich)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Brutal)

Grafik:

(Extrem gut)

Sound:

(Mittel)

Spieltiefe:

(Mittel)

Steuerung:

(Gut)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich @lpha Music

Infos The Games Company:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
The Games Company

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Europa

Zeit:

1914 - 1918

Autor:

black fox

Verlag:

The Games Company

Erschienen:

Dez. 2006

Kritiker:

Jens Fleischhauer

Typ:

Computerspiel

 

  [mehr]
 

Werbung

 
 
Vodafone D2 Onlineshop