Online Rezensionen->alle->Psychedelic Interzone  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Psychedelic Interzone

Pappe, Gero

Rezension von Andreas Melhorn
Aus der Reihe "Cthulhu Now"

Manche Leute meinen, die elektronische Veröffentlichung als pdf-Datei sei die Zukunft des implodierenden Rollenspielmarktes. Auf jeden Fall ist sie eine gute Möglichkeit für Kleinstverlage, Produkte an die Öffentlichkeit zu bringen, bei denen sich ein Druck kommerziell nicht lohnt. Der Verlag des Fanzines "Artefakt" ist bei "Psychedelic Interzone" diesen Weg gegangen und verkauft das Abenteuer als CD zum fairen Preis von € 5 plus Porto. Nebenbei haben sie auch die vergriffenen Ausgaben 8 bis 15 der Zeitschrift auf die CD gebrannt – eine wirklich nette Zugabe. "Psychedelic Interzone" läuft unter dem Label "Artefakt Sonderband #1".

"Psychedelic Interzone" ist ein langes Abenteuer aus der Feder von Gero "Zodiak" Pappe, das in seiner "Raumfahrtzeit" angesiedelt ist, der Hippie-Zeit bis 1974. Hört man den Namen Gero Pappe, denkt man automatisch an die vielen, vielen Autoartikel in der "Cthuloiden Welten" und hat man diese gelesen (oder wenigstens überflogen), erahnt man schon, dass viele Details in das Abenteuer geflossen sind. Diverse Downloads zur Raumfahrtzeit gibt es auf der Homepage der "Cthuloiden Welten" (http://www.cthuloide-welten.de) und auf Geros eigener Webseite (http://www.zodiakoverun.de/).

Die CD wird in einer DVD-Hülle zusammen mit einem DIN-A3-Poster (einer Schwarz-Weiß-Kopie) ausgeliefert. Auf der CD sind die Dateien mit den alten Artefakten, eine Datei mit dem Abenteuer, eine weitere mit Handouts und diverse Fotos von Spielzeugautos. Ohne Autos geht es wohl nicht. Das Cover des Abenteuers ist dann auch wieder die Nahaufnahme eines Spielzeugautos – genauer gesagt, eines Bus – gefällt mir aber im Gegensatz zum Layout recht gut. Als Texthintergrund wurde eine graue "klecksige" Fläche gewählt, grob vergleichbar mit einer Raufasertapete. Der hellgraue Hintergrund mit den dunkelgrauen Tupfen beeinträchtigt die Lesbarkeit leider ganz gewaltig und frisst unnötig Tinte beim Ausdruck. Ein breiterer Rand um die größtenteils gelungenen Fotos, die den Text schmücken, hätte auch nicht geschadet.

Wie erwartet, liefert die Handlung des Abenteuers Unmengen an Details, manchmal sogar zu viele. Leider ist es mir nicht möglich, auch nur halbwegs aussagekräftig über die Handlung zu berichten, ohne eine Pointe preiszugeben. Da der Name des Abenteuers aber schon sagt, dass an den Gerüchten über die "Psychedelic Interzone", kurz: PI, wahrscheinlich etwas dran ist, sollte es den Spielspaß nicht allzu sehr behindern, wenn ich weiter unten verrate, um was es sich dabei handelt.

Die Charaktere können auf verschiedenen Wegen – viele davon sind in Kurzform in der Einleitung aufgelistet; zu diesem frühen Zeitpunkt dürfte der Leser allerdings noch kein Wort davon verstehen – in das Abenteuer gezogen werden. In London verschwinden Junkies. Angeblich sind sie zu einem fantastischen Junkie-Paradies namens Psychedelic Interzone abgewandert, doch wo das liegt und wie man dorthin gelangt, ist ein Rätsel. Und so begeben sich die Charaktere auf die Suche nach diesen Junkies und treffen dabei auf viele kuriose Gestalten und abgefahrene Gruppierungen. Schließlich finden sie ihren Weg nach PI, werden sich dort ziemlich lange aufhalten, um alle oder wenigstens einen Teil der Rätsel dieses wahrlich sonderbaren Ortes zu entschlüsseln und die Erkenntnisse – hoffentlich immer noch im Besitz ihrer geistigen Gesundheit – anschließend für die Planung ihrer weiteren Vorgehensweise nutzen.

Eine eigentliche Handlung, außer der, die oben angerissen ist, gibt es kaum. Man mag davon halten, was man will, generell ist das aber gerade im Bereich der ansonsten stark geskripteten Cthulhuabenteuer ein Vorteil. Bei all diesen Detailmassen und vielen verschiedenen Charakteren ist es allerdings nicht leicht, den Überblick zu behalten; eine übersichtlichere Strukturierung, ein paar Tabellen und ein paar Beispiele für einen Handlungsablauf wären da hilfreich gewesen. Man wird das Abenteuer schon mehrere Male lesen müssen, um vernünftig mit den diversen Personen, Gruppierungen und Örtlichkeiten arbeiten zu können. Diese sind dann aber auch das wichtigste Qualitätsmerkmal des Abenteuers. Alles ist akribisch ausgearbeitet. Gero kennt sich mit dem Thema aus und liebt es ganz offensichtlich, was es ihm ermöglicht, das Flair der verschiedenen Drogenszenen während der Hippiezeit anschaulich zu vermitteln. PI selbst ist der LSD-Trip eines Lovecraft-Fans, auch wenn ich an mindestens einer Stelle den Mythos zu sehr vermenschlicht fand (was andererseits wieder zum LSD-Charme passt). Leider fehlt es zumindest im ersten Teil etwas an Spannung. Nachforschungen kann man haufenweise durchführen, aber passieren tut nicht viel.

Fazit: Das Abenteuer sei allen empfohlen, die die Drogenszenen der Hippiezeit für eine gute Umgebung für Cthulhuabenteuer halten, die liebevolle Details mögen, Flair und Detektivarbeit einer actionreichen Handlung vorziehen und sich nicht scheuen, viel Arbeit in ein Abenteuer zu investieren. Merkwürdigkeiten sollte man auch mögen, denn davon gibt es besonders in PI eine ganze Menge. Das schlechte Layout, eine nur mäßig beeindruckende Handlung und ein zu wenig ausgearbeitetes Ende bringen Gewicht auf die negative Seite der Waagschale. Der Preis rechtfertigt einen Blick aber allemal.

Dieser Text entstand mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung der Redaktion von Envoyer.de. Envoyer ist das einzige Rollenspielmagazin Deutschlands, das monatlich im Druck erscheint und ist unschlagbar in der Preis/Leistungsbilanz.

[Werbung]
Das einzige monatliche Rollenspielmagazin Deutschlands. Jetzt sich ein kostenloses Testabo holen!

Datenbank:0.0015 Webservice:0.1310 Querverweise:0.0072 Infos:0.0009 Verlag,Serie:0.0010 Cover:0.0001 Meinungen:0.0009 Rezi:0.0001 Kompett:0.1429

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Schwierigkeit:

(Anspruchsvoll)

Spielspaß:

(Spannend)

Brutalität:

(Brutal)

Aufmachung:

(Mittel)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich New Worlds

Infos Eigenverlag:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Cthulhu Now

Autor:

Pappe, Gero

Verlag:

Eigenverlag

Erschienen:

Aug. 2006

Kritiker:

Andreas Melhorn

Typ:

Abenteuerband

 

Cthulhu Now

 

Der Cthulhu Mythos basiert auf den Erzählungen von H. P. Lovecraft, einem Horrorautor, der in den 1920ern seine Stories verfasste. Zu seinen Lebzeiten erschien nur ein einziges Werk (The shadow over Innsmouth); sein Ruhm als Meister des Unheimlichen wuchs in nachfolgenden Jahren, als immer mehr seiner Geschichten veröffentlicht wurden.
[mehr]

 

Werbung

  Kein Platz mehr im Regal 234x50
 
Gladiatoren.de - das kostenlose Strategie-Spiel

 
NewWorlds rollenspiel-shop.de: Spiele im Internet