Online Rezensionen->alle->Blutsbrüder  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Blutsbrüder

Lumley, Brian

Rezension von Hyndara
Aus der Reihe "Necroscope"

Nathan hat die Spur seines Bruders Nestor verloren, hofft aber dennoch, auch die anderen Vermißten, seine Mutter und Misha, seine Verlobte, wiederzufinden. Sein Weg führt ihn durch die große Wüste, wo er in den Thyre, den lebenden und den toten, neue Freunde findet. Doch die fremdartigen Zahlen, der merkwürdige, unerklärliche Wirbel in seinem Kopf, läßt ihn einfach nicht zur Ruhe kommen. Er zieht weiter und erreicht schließlich Turgosheim, die Stadt der Wamphyri.

Wird es Nathan gelingen, sich vor dem Vampirlord Maglore zu schützen? Wird er Nestor wiederfinden? Und was wird aus seiner Liebe zu Misha?

Lumley hat mit dem Tode Harry Keoghs eine neue Ära in seinem Zyklus eingeleitet. Nun gibt es nicht mehr nur einen Necrosopen, nein, es gibt derer zwei, denn Harrys Gene, seine Begabungen und alles weitere, ging auf Nestor und Nathan über. Doch beide können mit ihren Gaben noch nicht recht umgehen. Statt dessen schlagen sie unterschiedliche Wege ein.

Nestor sucht den scheinbar „einfachen“ Weg, indem er sich den Vampiren anschließt, sich ihrer Macht bedient. Doch selbst als neuer Lord kann er mit der Macht nicht umgehen, die sein Vater so sicher beherrschte.

Nathan dagegen schlägt den mühsameren Weg ein, er sucht die Toten, er läßt sich von den Thyre ausbilden und gewinnt mit der Zeit tatsächlich Kontrolle zumindest über seine Necroscopen-Kräfte. Der Zahlenwirbel dagegen, das Kontinuum, dessen Harry sich immer wieder bediente, stellt für Nathan eine schier unlösbare Aufgabe dar, denn auch die Höllenwelt der Vampire hat sich gewandelt seit dem Tod des Necroscopen.

Düster, bildgewaltig und doch teilweise recht unbestimmt besticht „Blutsbrüder“ gerade durch die Einfachheit und Gradlinigkeit seiner Geschichte. Da wird die Vampirstadt Turgosheim anhand des Horstes (oder der Festung) Maglores gezeichnet, die unterschiedlichen Arten, in denen die Menschen leben auf der Vampirwelt am anderen Ende des Dämonentores. Es ist erschütternd mitzuerleben, wie Nathan nach und nach seine Unschuld verliert, sein Blick immer düsterer wird. Dennoch bewahrt er sich bis zum Schluß eine beeindruckende Einfachheit in seinem undurchschaubaren Wesen. Etwas, daß ihm zu einer Art Archetypen eines Fantasy-Helden macht. Als Leser leidet man mit ihm, man hofft mit ihm und man bangt um ihn.

Dennoch bleibt Lumley wieder erstaunlich weit fort von seiner Hauptfigur. Es scheint, als habe er doch noch nicht so ganz mit Harry abgeschlossen, jedenfalls fiel es mir persönlich vor allem zu Anfang schwer, sowohl in Nathan, als auch in Nestor hineinzufinden.

Beeindruckend dagegen empfand ich als Leserin die Art, wie mit der Geschichte umgegangen wird. Die Besucher von der fernen Erde sind fast zu einem Mythos geworden, nur noch wenige können sich an die Bewohner einer anderen Welt erinnern. Die Erde selbst ist für die Czerny eine Höllenwelt, die sie sich nicht vorzustellen wagen. Das Tor, trotz der Explosion noch immer geöffnet, wurde mit der Zeit zu einem Pfuhl der Hölle und kaum noch jemand wagt sich in die Nähe.

Die letzten Relikte der Menschen von der Erde werden dagegen sorgsam gehegt und gepflegt, und spätestens nach den ersten Übergriffen der Vampire wird ihr Wert klar für die Menschen. Sie versuchen sogar, diese Dinge nachzubauen oder neu zu erfinden. Und dieser Erfindungsreichtum endet nicht mit Schwarzpulver, sondern fängt mit ihm gerade erst an.

Alles in allem ein lohnender Band, der sogar noch ein bißchen zu schmal ist. Hier und da hätte ich mir eine ausweitendere Beschreibung gewünscht. Doch die Serie um die Necroscopen ist noch nicht vorbei - und die Beschreibung der Welt der Vampire sicher auch nicht.

Herstellerinfo:
Nestor und Nathan, die Zwillingssöhne des Totenhorchers Harry Keogh, kämpfen um die Liebe derselben Frau - und gegen das dämonische Blut der Wamphyri, das in ihren Adern pocht.

Datenbank:0.0014 Webservice:0.0830 Querverweise:0.0085 Infos:0.0016 Verlag,Serie:0.0009 Cover:0.0001 Meinungen:0.0011 Rezi:0.0002 Kompett:0.0974

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Entspannend)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Brutal)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Brian Lumley:
Biographie von Brian Lumley
Die Herrscher der Tiefe
Das Erwachen
Necroscope 07 - Blutlust
Dreamland 1 - Ship o...ams
Dreamland 1
Band eins - Das Erwachen
Necrophobia
Dreamland 2 - Schiff...ume
Necroscope, Das Erwa...CDs
Grabgesang
Vampirblut
Sie lauern in der Tiefe
Necroscope 03 - Krea...CDs
Necroscope 4. Untot....ren
Necroscope 5. Totenw...ren
Blutlust

Infos Festa:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Festa, Leipzig

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Deutschland

Serie:

Necroscope

Autor:

Lumley, Brian

Verlag:

Festa, Leipzig

Erschienen:

Nov. 2004

Kritiker:

Hyndara

ISBN:

3-935-82292-8

ISBN(13):

978-3-9358-229-3

EAN:

9783935822923

Typ:

Taschenbuch

 

Brian Lumley

 

Brian Lumley wurde an Englands Nordostküste geboren aber lebt z.Zt. im Südwesten, in Torquay, Devon. Er war Soldat in der britischen Armee für zweiundzwanzig Jahre, bevor er begann, seine macabre Geschichten zu schreiben, während er in Berlin stationiert war [mehr]

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an