Online Rezensionen->Science-Fiction->Der Pandora-Zwischenfall  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Der Pandora-Zwischenfall

Michalewsky, Nikolai von; Weymarn, Balthasar von

Rezension von Cronn
Aus der Reihe "Mark Brandis"

Irgendwann kommt es unweigerlich: Das Ende einer Serie. Bei „Mark Brandis“ ist es nun der Fall. Die Folge 32 ist die letzte Folge der erfolgreichen Serie rund um den Raumfahrer Mark Brandis. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge heißt es nun für alle Hörspiel-Fans Abschied nehmen von den liebgewonnenen Charakteren.
Dabei gäbe es noch weitere Bücher, die lohnenswert gewesen wären zu Hörspielen umzuschreiben. Doch man hat sich entschieden, mit der Folge 32 die Serie enden zu lassen.
Was ist nun der Inhalt der letzten Folge? Das soll gleich geklärt werden.

Inhalt:
„2137: Auf dem Jupitermond Kallisto haben Republiken und Union gemeinsam einen langlebigen und hochintelligenten Kunstmenschentyp entwickelt. Zwei Dutzend dieser »Astraliden« bereiten sich auf eine Expedition hinaus aus unserem Sonnensystem zu fernen Planeten vor. Als es zu Todesfällen in der Station Pandora auf Kallisto kommt, droht das Projekt zu scheitern. Mark Brandis soll nun die Leiterin der Station ablösen. Er überredet seine Frau Ruth O´Hara, Dr. Levy und seinen alten Gefährten Iwan Stroganow, ihn zu begleiten. Doch dann wird Pandora angegriffen ...“

Kritik:
Die letzte Folge der Serie „Mark Brandis“ hat mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen. Der Erzählstrang will zunächst nicht so recht beginnen. Erst ab der Hälfte der Handlung zieht der Spannungsbogen an. Dann gelingt den Machern erneut ein gutes Abenteuer, das mit einer kriminalistischen Reminiszenz an Who-dunnit-Krimis a la Agatha Christie den sekundären Erzählstrang beendet. Leider endet der primäre Erzählstrang sehr offen, was einige Fans enttäuschen könnte. Aber betrachtet man dies von anderer Seite ergibt sich ein schöner Abschluss, der Platz für eigene Inspirationen freilässt.
Das Sounddesign ist wie immer wunderbar gelungen und die Sprecher kongenial.

Fazit:
„Der Pandora-Zwischenfall“ ist ein Abschluss der Serie „Mark Brandis“, aber nicht ein krönender Abschluss. Zu zerfasert beginnend entwickelt sich der Handlungsbogen erst recht spät, wird aber dann konsequent zu Ende geführt. Über das Ende werden sich die Fans zerstreiten, doch ich bin mir sicher, dass es ein würdiges Ende für den Raumfahrer Mark Brandis bietet.
Nun bleiben den Fans noch die Abenteuer des jungen Mark Brandis, um den Abschiedsschmerz nicht zu groß werden zu lassen.
Es war eine grandiose Reihe, die nun abgeschlossen ist. Adieu, Mark Brandis!

Cronn

Datenbank:0.0008 Webservice:0.0827 Querverweise:0.0050 Infos:0.0007 Verlag,Serie:0.0004 Cover:0.0001 Meinungen:0.0009 Rezi:0.0001 Kompett:0.0909

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Entspannend)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Jugendfrei)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Mehr von Nikolai von Michalewsky:
Raumsonde Epsilon - ...e 2
Aufbruch zu den Sternen
Pilgrim 2000 – Folge...d 2
Operation Sonnenfracht
Aktenzeichen Illegal
Lautlose Bombe
Triton-Passage
Ikarus, Ikarus...
Die Zeitspule
Planetaktion Z
Geheimsache Wetterhahn

Mehr von Balthasar von Weymarn:
Alarm für die Erde (... 2)
Verloren im All
Der Aladin-Schachzug
Woran du glaubst...
Laurin

Infos Folgenreich:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Mark Brandis

Autor:

Michalewsky, Nikolai von

Verlag:

Folgenreich

Erschienen:

Aug. 2015

Kritiker:

Cronn

Typ:

Hörspiel

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an