Online Rezensionen->Rollenspiel->Swashbuckling Adventures (Campaign Setting Book)  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Swashbuckling Adventures (Campaign Setting Book)

Yaple, Erik-Jason

Rezension von Marcus Johanus
Aus der Reihe "Swashbuckling Adventures (D20)"

Ein Swashbuckler ist mehr als nur eine neue Charakterklasse. Er ist mehr als nur ein Kämpfer mit leichter Rüstung und einem Rapier. Der Swashbuckler steht für den wahren Rollenspiel-Helden, wie ihn die meisten Rollenspieler seit ihren Kinder-Tagen vor Augen und in unzähligen Abenteuern gesucht, aber nie wirklich gefunden haben. Er unterscheidet sich von anderen Rollenspiel-Helden durch seine Art zu denken. Er ist ein gerissener Bursche, der mit seinem Charme und seinem Witz brilliert und es eher darauf anlegt, seine Gegner lächerlich zu machen als sie zu töten. Swashbuckler verlassen sich weniger auf ihre Muskelkraft als auf ihre Raffinesse. Trotzdem ist er ein geschickter Schwertkämpfer, der die Duelle aber nicht dazu benutzt, seine Gegner schnell und brutal auszuschalten, sondern um seine Kunstfertigkeit mit seiner Waffe und seine körperliche und geistige Überlegenheit zu beweisen. Er ist zugleich ein Außenseiter und ein moralisches Vorbild, ein selbstloser Kämpfer für das Gute und ein Beschütze der Armen und Schwachen.
Rezension
Eine Mantel-und-Degen-Kampagne beruht deswegen auch weniger auf Regeln als auf dem Spaß am Rollenspiel, auf dem Spaß, in die Haut eines wahren Helden zu schlüpfen.

Was im Großen und Ganzen die Philosophie von Swashbuckling Adventures wiedergibt, ist eigentlich nichts anderes als das Bekenntnis zum atmosphärischen und heroischen Rollenspiel schlechthin. Deswegen ist dieses Regelbuch auch mehr als nur eine Regelerweiterung für Mantel-und-Degen-Abenteuer mit dem d20- System. Es führt eher die Regeln von Dungeons & Dragons zu seinen eigentlichen Wurzeln zurück - und das wesentlich konsequenter als jedes andere d20-Regelbuch, das bislang erschienen ist.

Wer erwartet, Swashbuckling Adventures wäre die d20-Version von 7th Sea, der wird ein kleines bisschen enttäuscht sein. Im Gegensatz zu Rokugan, das wirklich die d20-Fassung von Legend of the Five Rings ist, hat Alderac diesmal die Lücke wahrgenommen, die es auf dem Markt gibt und eher ein Regelbuch als ein Weltenbuch für Mantel-und-Degen-Rollenspiele herausgegeben. Aber was für eins!

Swashbuckling Adventures bietet Charakterklassen ohne Ende, neue Feats, genrespezifische Waffen, Ausrüstung und magische Gegenstände usw. Aber der Stil der Regelerweiterung übertrifft die Zielsetzung eines solchen Buches bei weitem.Dungeons & Dragons selbst ist bereits ein heroisches Rollenspiel. Was dem Player´s Handbook nur fehlt, ist der spezielle, cinematische Stil, den das Mantel-und-Degen-Genre ausmacht, die passende Atmosphäre. Was man im Player´s Handbook zwischen den Zeilen erahnen und umsetzen kann, wenn man sich viel Mühe gibt, wird in Swashbuckling Adventures brillant und elegant ausgeführt. Regeln werden hier weniger als Simulation gewertet, sondern eher als Anregung für atmosphärische Beschreibungen und actionreiches und trotzdem charaktergerechtes Rollenspiel.

Wer denkt denn bei Fantasy nicht auch gleich an aufregende Schwertkunst und an Massenschlägereien in Tavernen? Gehören der Fechtkämpfer und der Pirat nicht ebenfalls zur Fantasy wie der Zwerg und der Zauberer? Eben. Und jetzt kann man sie in seiner D&D-Kampagne auch endlich richtig spielen.

Mit allen neuen Klassen und Prestige-Klassen findet man in Swashbuckling Adventures über 90 gelungene Charakterklassen, die man alle ohne Aufwand auch in jeder D&D-Kampagne verwenden kann und sollte! Alchemisten, Piraten, Swashbuckler oder Hexen dürften für jede Fantasy-Runde interessante Charaktere sein - um nur ein paar Beispiele zu nennen. Die generischen Standard- Klassen von D&D erhalten in Swashbuckling Adventures ihren Feinschliff, sodass sie mehr zum Rollenspiel animieren und weniger zum Sammeln von Boni und Sonderfertigkeiten.

Fast 30 Seiten lang werden neue und wirklich interessante Feats vorgestellt, die fast alle darauf abzielen, das Spiel actionreicher und atmosphärischer zu machen. Viele Feats bringen zwar keine knallharten strategischen Vorteile, animieren aber dazu, seine Aktionen im Spiel besser zu beschreiben oder dazu, sich interessante Stunts einfallen zu lassen. Damit erhält d20 eine neue Perspektive, die weg von dem harten, regeltechnischen Stil führt.

Dafür stehen auch die Arcana, sozusagen "Zauber-Feats", die ein Charakter aber nur wählen darf, wenn er entweder eine gute oder eine böse Gesinnung besitzt. Auf diese Weise fördern die Regeln heroisches Rollenspiel, das mehr Wert auf die Gesinnung und damit auf die Persönlichkeit des Charakters legt, als das bei D&D bisher der Fall war.

Regeln wie die "Reputation" eines Charakters, die seinen Grad an Bekanntheit in der Spielwelt misst und dafür sorgt, dass ihm sein Ruhm voraus eilt, animieren die Spieler zu weiteren Heldentaten. Besonders gut gelungen sind auch die Regeln für "Called Shots", die den Kampf im d20-System wesentlich anschaulicher gestalten. Jetzt kann man ohne großen Regel-Aufwand auf einzelne Körperteile seines Gegners Zielen, so dass Kämpfe nicht mehr zum bloßen Dreinschlagen verkommen, sondern taktische und atmosphärische Szenen sein können. Wann immer man einen Crit erzielt hat, kann man statt den Schaden zu verdoppeln, ein Körperteil benennen, das man getroffen hat.

Ebenfalls sehr interessant sind neue Regeln für Crits. Man kann nun seine "Threat Range" um 1-5 Punkte verschieben, sodass es öfter zu kritischen Treffern kommt (was einem wiederum ermöglicht, mehr "Called Shots" zu platzieren). Der Nachteil bei der Sache: Im gleichen Maß, wie die Threat Range gesenkt wird, steigt auch die Wahrscheinlichkeit für einen kritischen Fehler. Diese Regel legt einerseits mehr Kontrolle über das Spielgeschehen in die Hände der Spieler, sorgt aber auch für spektakuläre Fehlschläge und lässt sie nicht übermütig werden.

Regeln für Seeschlachten und Massengefechte, für magische Gegenstände und genrespezifische Ausrüstung und Waffen, Geheimgesellschaften usw. gehören natürlich ebenfalls zu Swashbuckling Adventures.

Selbstverständlich hat es sich Alderac nicht nehmen lassen, bei der Gelegenheit Théah, die Spielwelt von 7th Sea, zum "Default Setting" für Mantel-und-Degen-Kampagnen mit dem d20-System zu erklären. Deswegen befinden sich auch ein paar Kapitel im Buch, die die Völker, Kulturen, Kontinente und die Geschichte Théahs ein kurz umreißen. Diese Kapitel sind ausgesprochen gut gelungen. Sie sind nicht so langatmig wie die entsprechenden Beschreibungen aus den Original- Büchern. Vor allem enthält Swashbuckling Adventures hervorragendes Kartenmaterial über Théah, das aus den verschiedenen Quellenbüchern gesammelt wurde. Deswegen eignet sich Swashbuckling Adventures sogar besser als Einstieg in die Spielwelt Théah als 7th Sea.

Abstriche in der Bewertung muss Swashbuckling Adventures lediglich im Layout hinnehmen. Das Cover ist im Vergleich zu den7th Sea-Regelbüchern eher fad. Vor allem das Logo-Design wirkt extrem hausbacken. Zwar glänzt das Buch auf den Cover-Innenseiten mit schönen und nützlichen Farbkarten. Aber das sind auch die einzigen farbigen Illustrationen. Die Illustrationen im Text sind nur Mittelmaß. Und ob der Schwarz-Braun-Druck des gesamten Buches glücklich gewählt ist, sei dahin gestellt. Für 45,- € kann man eigentlich mehr erwarten.

Verwunderlich ist noch, dass das Konzept der "Action Dice" aus Alderacs Spycraft nicht seinen Weg in Swashbuckling Adventures gefunden hat. Immerhin stammen die "Action Dice" ja ursprünglich aus 7th Sea und hätte auch sehr gut in die Atmosphäre von Mantel-und-Degen-Kampagnen gepasst.

Fazit: Unterm Strich ist Swashbuckling Adventures aber eines der besten d20-Regelbücher. Fast alle Regeln lassen sich nahtlos in jede D&D-Kampagne übernehmen und stellen keine bloße Erweiterung, sondern eine wahre Bereicherung des Spiels dar. Allein für die vielen neuen und gelungenen Charakterklassen lohnt sich das Buch bereits für jede D&D-Runde. Auch Spieler, die schon immer mit 7th Sea geliebäugelt haben, aber von den beiden dicken Regelbüchern und dem hohen Preis abgeschreckt wurden, haben mit Swashbuckling Adventures ihr Buch gefunden. Außerdem lassen sich beliebig viele Mantel-und-Degen-Elemente in nahezu jede Fantasy-Welt integrieren. Denn das Genre verändert weniger die Substanz einer Kampagne, als ihren Stil. Und wer möchte keine wahren Helden spielen oder noch aufregendere und spektakulärere Abenteuer mit Stil und Atmosphäre in seinen Rollenspielrunden erleben?

Bleibt nur zu hoffen, dass Swashbuckling Adventures eine ähnlich breite Produktpalette erhält wie Rokugan oder Spycraft von Alderac.

Eine Partner-Rezension vom Ringbote Online

Dieser Text entstand mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung der Redaktion von Ringbote Online. Ringbote ist ein traditionelles Rollenspielmagazin, das seine Wiedergeburt im Internet gefunden hat.

Datenbank:0.0018 Webservice:0.1096 Querverweise:0.0059 Infos:0.0009 Verlag,Serie:0.0010 Cover:0.0001 Meinungen:0.0009 Rezi:0.0002 Kompett:0.1206

 

Wertung

 

Gesamt:

(Extrem gut)

Schwierigkeit:

(keine Angabe)

Spielspaß:

(keine Angabe)

Brutalität:

(keine Angabe)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich New Worlds

Infos Alderac Entertainment Group:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Alderac Entertainment Group

 

Infos

 

Sprache:

Englisch

Serie:

Swashbuckling Adventures (D20)

Autor:

Yaple, Erik-Jason

Verlag:

Alderac Entertainment Group

Erschienen:

Jun. 2002

Kritiker:

Marcus Johanus

ISBN:

1-887-95356-6

ISBN(13):

978-1-8879-535-6

EAN:

9781887953566

Typ:

Quellenband

 

Werbung

  Kein Platz mehr im Regal 234x50
 
NewWorlds rollenspiel-shop.de: Spiele im Internet

 
Gladiatoren.de - das kostenlose Strategie-Spiel