X-Zine Gesamt  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Wie schütze ich meine Arbeit?

Immer wieder kommt die Anfrage, wie schütze ich meine mühevolle Arbeit, wenn ich sie ins Internet stelle oder an Verlage schicke vor bösen Menschen (Kobolde interessieren hier weniger), die mit meiner Arbeit Geld verdienen, ohne dass ich davon profitiere. Mit andern (einfacheren) Worten, wie lässt sich die eigene geistige Leistung schützen.

Das wichtigste vorweg: Soweit eine persönliche geistige Schöpfung vorliegt, sind Werke quasi ohne irgendeine "Anmeldung" (die das Urheberrecht nicht vorsieht) geschützt.

Firmenlogos u.ä. können zudem als (Bild-) Marke geschützt werden - und zwar mittels Markenanmeldung. Dies ist zugleich der empfehlendwerte Weg. Einzelheiten findet man unter "Wie melde ich eine Marke an?" auf http://www.dpma.de - (Deutsches Markenamt).

Ein billiger Beweis des Copyrights ist es, das Werk in einen versiegelten Umschlag zu stecken und an sich selbst zu versenden.

Dies wird auch "poor man´s copyright" genannt, da es wirklich nur wenig Arbeit erfordert. Ein Siegel ist schon ein aufgeklebtes Stück Papier mit einer Unterschrift drauf. Oder einfach quer über den Verschluss des Briefumschlages schreiben.

Weitere Info findet man dazu im Beck-Rechtsberater: "Ideen schützen lassen?" (Band 5642)

Dies ist allerdings eine sehr schwache Sicherheit, die marginal dadurch erhöht werden kann, daß der Umschlag als Wertbrief versendet wird und somit die Post als zusätzlicher Beweis genutzt wird.
Als Gegner könnte man glatt behaupten, daß der Inhalt des Umschlages nach der Versendung möglicherweise ausgetauscht wurde. Dies zu wiederlegen wird schwer fallen. Es wird also hier um die Glaubwürdigkeit der Parteien in einem Rechtsstreit gehen.

Auf der sicheren Seite ist man nur wenn eine unabhängige, möglichst "amtliche" Person die Existenz eines Schriftstückes/Bildes zu einem bestimmten Zeitpunkt bestätigt.

Im Zweifel: Durch geeignete Zeugen. Häufig werden auf derartige Fragen eine notarielle Hinterlegung/ Beurkundung oder ähnliches empfohlen. Die hiermit verbundenen Kosten dürften Marken-/Design-Anmeldegebühren erreichen oder überschreiten.

Seite(n): 01  02 03

 

Infos

 

Titel: Wie schütze ich meine Arbeit?
Autor(In): Jens Peter Kleinau

AutorEmail:
Art: Autoren

 

Links

 

Kooperationspartner:
drachenritter.de

Navigation
Zurück
Druckerversion